Abo
  • Services:
Anzeige

Größter Multi-Touchscreen auf der CES 2008

LG.Philips LCD will im Bereich Public Displays deutlich zulegen

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2008 in Las Vegas zeigt LG.Philips LCD neue Public-Displays, darunter auch ein Multi-Touch-Display, das mit 52-Zoll-Bilddiagonale das bisher weltweit größte seiner Art sein soll. Ebenfalls präsentiert werden ein 42-Zoll-Transflexiv-LCD, ein doppelseitiges 47-Zoll-LCD und ein weiteres 47-Zoll-Modell, das aus drei Blickwinkeln Unterschiedliches anzeigt.

LG.Philips LCD will in diesem Jahr bei seinen Public-Displays durchstarten. Auf der CES 2008 zeigt das Joint-Venture-Unternehmen von LG Electronics und Philips sein geplantes Angebot an großen LCDs für Präsentationszwecke. LG.Philips LCD zitiert in einer Pressemitteilung den Chef von Display Search, dem zufolge der Public-Display-Markt für Geräte über 26 Zoll in den nächsten Jahren deutlich wachsen wird - von unter 1 Million ausgelieferte Geräte im Jahr 2006 bis über 3,5 Millionen Stück pro Jahr ab 2011.

Anzeige

52-Zoll-Multi-Touchscreen
52-Zoll-Multi-Touchscreen
Mit dem eingangs erwähnten 52-Zoll-Multi-Touchscreen stellt der Hersteller das laut eigenen Angaben bisher größte Touchscreen-Display her, das nicht nur Berührungen an zwei unterschiedlichen Punkten erkennt, sei es durch Stifte oder Finger, sondern über seinen Infrarot-Sensor auch Gesten erkennen können soll. Die Erkennungszeit für Berührungen wird mit 90 Hz angegeben, die Auflösung des LCDs liegt bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten.

Wenn ein 52-Zoll-Multi-Touchscreen nicht ausreicht, dann bietet LG.Philips auch ein aus vier 42-Zoll-Panels zusammengesetztes 84-Zoll-Gerät. Die Auflösung beträgt insgesamt 1.920 x 1.080 Bildpunkte bei einer Helligkeit von 500 cd/m2 und einem 180-Grad-Blickwinkel in beide Richtungen.

Das 47 Zoll große "Triple View LCD" bietet ebenfalls eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, zeigt allerdings nicht ein Bild, sondern - ähnlich wie bei einem 3D-Display - gleich drei verschiedene Bilder aus unterschiedlichen Blickwinkeln an. Geeignet sein soll es etwa als Werbetafel in Geschäften. Die Helligkeit gibt LG.Philips LCD mit 250 Nits an.

Ebenfalls auf der CES 2008 gezeigt wird ein doppelseitiges 47-Zoll-LCD. Seine Rücken an Rücken verbauten Panels werden durch ein einzelnes Backlight beleuchtet. Mit seinen 7 cm Dicke ist es dadurch schmaler als konventionelle Modelle, soll aber mit 500 Nits Helligkeit regulären Panels nicht nachstehen.

Für die Nutzung außerhalb von Gebäuden bzw. bei direkter Sonneneinstrahlung ist ein 42-Zoll-Transflexiv-LCD gedacht. Es soll eine Helligkeit von 1.500 cd/m2 im Tageslicht erreichen und damit deutlich besser zu lesen sein. Auch nachts soll es mit seinem Backlight gut zu lesen sein.


eye home zur Startseite
nicht zu fassen 01. Mär 2008

unglaublich, ich habe noch nie so viel Dummheit auf einem Fleck gelesen. Hier und dort...

bjoernkah 03. Jan 2008

das größte Multi-Touch-Display. Denn Fraunhofer IGD (http://a4www.igd.fraunhofer.de...

Karl-Heinz 02. Jan 2008

Vermutlich besser. Ist jedenfalls oft so.

zurInfo 02. Jan 2008

;-D

Ihr_Name 02. Jan 2008

jetzt geh und hol'omol die sigareetn - jo so isch brov



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Hannover
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  2. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  3. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  4. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  5. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  6. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  7. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  8. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  9. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  10. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: 1Gbit bidirektional 200

    chewbacca0815 | 17:13

  2. Re: Erinnert mich an das Vectoring

    Ovaron | 17:13

  3. Re: Präzedenzfall überfällig

    Bassa | 17:12

  4. Re: Woran liegt das wohl...

    PiranhA | 17:11

  5. Re: Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    teenriot* | 17:10


  1. 17:02

  2. 16:35

  3. 15:53

  4. 15:00

  5. 14:31

  6. 14:16

  7. 14:00

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel