Größter Multi-Touchscreen auf der CES 2008

LG.Philips LCD will im Bereich Public Displays deutlich zulegen

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2008 in Las Vegas zeigt LG.Philips LCD neue Public-Displays, darunter auch ein Multi-Touch-Display, das mit 52-Zoll-Bilddiagonale das bisher weltweit größte seiner Art sein soll. Ebenfalls präsentiert werden ein 42-Zoll-Transflexiv-LCD, ein doppelseitiges 47-Zoll-LCD und ein weiteres 47-Zoll-Modell, das aus drei Blickwinkeln Unterschiedliches anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

LG.Philips LCD will in diesem Jahr bei seinen Public-Displays durchstarten. Auf der CES 2008 zeigt das Joint-Venture-Unternehmen von LG Electronics und Philips sein geplantes Angebot an großen LCDs für Präsentationszwecke. LG.Philips LCD zitiert in einer Pressemitteilung den Chef von Display Search, dem zufolge der Public-Display-Markt für Geräte über 26 Zoll in den nächsten Jahren deutlich wachsen wird - von unter 1 Million ausgelieferte Geräte im Jahr 2006 bis über 3,5 Millionen Stück pro Jahr ab 2011.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg, Regensburg
Detailsuche

52-Zoll-Multi-Touchscreen
52-Zoll-Multi-Touchscreen
Mit dem eingangs erwähnten 52-Zoll-Multi-Touchscreen stellt der Hersteller das laut eigenen Angaben bisher größte Touchscreen-Display her, das nicht nur Berührungen an zwei unterschiedlichen Punkten erkennt, sei es durch Stifte oder Finger, sondern über seinen Infrarot-Sensor auch Gesten erkennen können soll. Die Erkennungszeit für Berührungen wird mit 90 Hz angegeben, die Auflösung des LCDs liegt bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten.

Wenn ein 52-Zoll-Multi-Touchscreen nicht ausreicht, dann bietet LG.Philips auch ein aus vier 42-Zoll-Panels zusammengesetztes 84-Zoll-Gerät. Die Auflösung beträgt insgesamt 1.920 x 1.080 Bildpunkte bei einer Helligkeit von 500 cd/m2 und einem 180-Grad-Blickwinkel in beide Richtungen.

Das 47 Zoll große "Triple View LCD" bietet ebenfalls eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, zeigt allerdings nicht ein Bild, sondern - ähnlich wie bei einem 3D-Display - gleich drei verschiedene Bilder aus unterschiedlichen Blickwinkeln an. Geeignet sein soll es etwa als Werbetafel in Geschäften. Die Helligkeit gibt LG.Philips LCD mit 250 Nits an.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls auf der CES 2008 gezeigt wird ein doppelseitiges 47-Zoll-LCD. Seine Rücken an Rücken verbauten Panels werden durch ein einzelnes Backlight beleuchtet. Mit seinen 7 cm Dicke ist es dadurch schmaler als konventionelle Modelle, soll aber mit 500 Nits Helligkeit regulären Panels nicht nachstehen.

Für die Nutzung außerhalb von Gebäuden bzw. bei direkter Sonneneinstrahlung ist ein 42-Zoll-Transflexiv-LCD gedacht. Es soll eine Helligkeit von 1.500 cd/m2 im Tageslicht erreichen und damit deutlich besser zu lesen sein. Auch nachts soll es mit seinem Backlight gut zu lesen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicht zu fassen 01. Mär 2008

unglaublich, ich habe noch nie so viel Dummheit auf einem Fleck gelesen. Hier und dort...

bjoernkah 03. Jan 2008

das größte Multi-Touch-Display. Denn Fraunhofer IGD (http://a4www.igd.fraunhofer.de...

Karl-Heinz 02. Jan 2008

Vermutlich besser. Ist jedenfalls oft so.

zurInfo 02. Jan 2008

;-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /