Abo
  • Services:
Anzeige

OLPC-Technikchefin macht sich selbstständig

Eigene Patente vermarkten

Nachdem der 100-Dollar-Laptop jetzt an Kinder in der Dritten Welt ausgeliefert wird, hat sich die OLPC-Mitbegründerin Mary Lou Jepsen entschlossen, das Projekt zu verlassen. Jepsen will mit den Entwicklungen, die sie für den XO-Computer gemacht hat, Geld verdienen.

Mary Lou Jepsen, die Mitbegründerin und Technik-Chefin des OLPC-Projektes, verlässt das gemeinnützige Projekt, um ein eigenes Unternehmen zu gründen. Jepsen war 2005 als erste Mitarbeiterin von OLPC-Gründer Nicholas Negroponte in das Projekt eingestiegen.

Anzeige

Über das neue Unternehmen will Jepsen Technologien vermarkten, die sie im Rahmen des OLPC-Projektes entwickelt hat. Jepsen zeichnete verantwortlich für die Entwicklung des Bildschirms für den so genannten XO-Laptop. Der Einsatz des auch als 100-Dollar-Laptop bezeichneten Computers als Bildungsmittel für Kinder in der Dritten Welt macht einige Besonderheiten notwendig: So lässt sich der Bildschirm sowohl in einem Farb- als auch in einem Schwarz-Weiß-Modus betreiben. Der Vorteil ist, dass er im Schwarz-Weiß-Modus ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt und bei direkter Sonneneinstrahlung genug Kontrast bietet. Außerdem war Jepsen am Energiemanagementsystem des Computers beteiligt.

Sie starte ihr eigenes Unternehmen zu dem Zeitpunkt, zu dem der XO in großer Stückzahl ausgeliefert werde, schreibt Jepsen auf ihrer Website. OLPC werde sie ihre Produkte aber weiterhin zum Selbstkostenpreis zur Verfügung stellen. Jepsens erste OLPC-Patentanmeldung wurde am 13. Dezember 2007 vom amerikanischen Patentamt, dem United States Patent and Trademark Office, veröffentlicht.

Der Bildschirm ist derzeit die teuerste Komponente des XO-Computers. Deshalb konnte bislang das Ziel, den Computer für 100,- Dollar herzustellen, noch nicht erreicht werden. Auf einer Konferenz in Taiwan im Juli 2007 sagte Jepsen jedoch, bei der Massenproduktion des Bildschirms sehe sie die größten Einsparmöglichkeiten.

Mit Jepsens letztem Arbeitstag am 31. Dezember 2007 endete auch das Programm "Give One Get One". Im Rahmen dieses Programms konnten Amerikaner und Kanadier einen XO-Laptop für den doppelten Kaufpreis kaufen. Einen der Laptops erhielten sie selbst, für den Rest des Betrages wurde ein Rechner für Kinder in Afghanistan, Kambodscha, Haiti, Ruanda oder der Mongolei gespendet.


eye home zur Startseite
Jay Äm 06. Jan 2008

Auf Deinem Link findet sich nix klärendes zum Thema, also ist der Link ein reiner...

Jay Äm 06. Jan 2008

Nein, es sollte ein Geräte mit Open-Source-Software sein. Das auf die Hardware keine...

ProContra 02. Jan 2008

was spricht dagegen? Lebst du von Luft und Liebe?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  2. WKM GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€
  2. (u. a. PlayStation 4 + Horizon Zero Dawn + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    ustas04 | 18:46

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 18:42

  3. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Oktavian | 18:37

  4. Re: Kenne ich

    kotzwuerg | 18:34

  5. Re: Performance ist mies

    windbeutel | 18:34


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel