Abo
  • Services:
Anzeige

OLPC-Technikchefin macht sich selbstständig

Eigene Patente vermarkten

Nachdem der 100-Dollar-Laptop jetzt an Kinder in der Dritten Welt ausgeliefert wird, hat sich die OLPC-Mitbegründerin Mary Lou Jepsen entschlossen, das Projekt zu verlassen. Jepsen will mit den Entwicklungen, die sie für den XO-Computer gemacht hat, Geld verdienen.

Mary Lou Jepsen, die Mitbegründerin und Technik-Chefin des OLPC-Projektes, verlässt das gemeinnützige Projekt, um ein eigenes Unternehmen zu gründen. Jepsen war 2005 als erste Mitarbeiterin von OLPC-Gründer Nicholas Negroponte in das Projekt eingestiegen.

Anzeige

Über das neue Unternehmen will Jepsen Technologien vermarkten, die sie im Rahmen des OLPC-Projektes entwickelt hat. Jepsen zeichnete verantwortlich für die Entwicklung des Bildschirms für den so genannten XO-Laptop. Der Einsatz des auch als 100-Dollar-Laptop bezeichneten Computers als Bildungsmittel für Kinder in der Dritten Welt macht einige Besonderheiten notwendig: So lässt sich der Bildschirm sowohl in einem Farb- als auch in einem Schwarz-Weiß-Modus betreiben. Der Vorteil ist, dass er im Schwarz-Weiß-Modus ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt und bei direkter Sonneneinstrahlung genug Kontrast bietet. Außerdem war Jepsen am Energiemanagementsystem des Computers beteiligt.

Sie starte ihr eigenes Unternehmen zu dem Zeitpunkt, zu dem der XO in großer Stückzahl ausgeliefert werde, schreibt Jepsen auf ihrer Website. OLPC werde sie ihre Produkte aber weiterhin zum Selbstkostenpreis zur Verfügung stellen. Jepsens erste OLPC-Patentanmeldung wurde am 13. Dezember 2007 vom amerikanischen Patentamt, dem United States Patent and Trademark Office, veröffentlicht.

Der Bildschirm ist derzeit die teuerste Komponente des XO-Computers. Deshalb konnte bislang das Ziel, den Computer für 100,- Dollar herzustellen, noch nicht erreicht werden. Auf einer Konferenz in Taiwan im Juli 2007 sagte Jepsen jedoch, bei der Massenproduktion des Bildschirms sehe sie die größten Einsparmöglichkeiten.

Mit Jepsens letztem Arbeitstag am 31. Dezember 2007 endete auch das Programm "Give One Get One". Im Rahmen dieses Programms konnten Amerikaner und Kanadier einen XO-Laptop für den doppelten Kaufpreis kaufen. Einen der Laptops erhielten sie selbst, für den Rest des Betrages wurde ein Rechner für Kinder in Afghanistan, Kambodscha, Haiti, Ruanda oder der Mongolei gespendet.


eye home zur Startseite
Jay Äm 06. Jan 2008

Auf Deinem Link findet sich nix klärendes zum Thema, also ist der Link ein reiner...

Jay Äm 06. Jan 2008

Nein, es sollte ein Geräte mit Open-Source-Software sein. Das auf die Hardware keine...

ProContra 02. Jan 2008

was spricht dagegen? Lebst du von Luft und Liebe?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  4. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  2. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  3. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  4. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  5. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  6. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  7. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  8. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  9. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  10. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    redwolf | 19:57

  2. Die haben es geschafft...

    Lemo | 19:57

  3. SkyNet

    User_x | 19:54

  4. Re: Bürokratiemonster

    spezi | 19:54

  5. Re: 320 km EPA was für ein Trauerspiel

    ChMu | 19:42


  1. 18:40

  2. 18:25

  3. 17:52

  4. 17:30

  5. 15:33

  6. 15:07

  7. 14:52

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel