Abo
  • IT-Karriere:

24C3: Schnelles Wachstum des OpenStreetMap-Projekts

Frederik Ramm über Motivationen, Probleme und allgemeinen Fortschritt

Auf dem vergangenen 24. Chaos Communication Congress erläuterte Frederik Ramm den Hackern das OpenStreetMap-Projekt. Das mittlerweile drei Jahre alte Projekt kann sich an rasant steigenden Nutzerzahlen und damit verbundener Genauigkeit und Aktualität erfreuen. Ein paar Schattenseiten bringt der Erfolg des Projekts dennoch mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenStreetMap (OSM) wurde in Großbritannien vor allem aus einem Grund geboren: Die Briten waren mit der eigenen datenbeherrschenden Kartographie-Behörde (Ordnance Survey) unzufrieden und starteten daher vor mehr als drei Jahren mit OpenStreetMap ein freies Kartographierungsprojekt. Mittlerweile kann das Projekt 20.000 registrierte Nutzer vorweisen, von denen rund 10 Prozent täglich aktiv sind. Die Nutzerzahlen steigen zudem exponentiell.

Inhalt:
  1. 24C3: Schnelles Wachstum des OpenStreetMap-Projekts
  2. 24C3: Schnelles Wachstum des OpenStreetMap-Projekts

Google: Isle of Man
Google: Isle of Man
Neben den Briten sind auch deutsche Nutzer recht aktiv. So soll nach Cambridge in Großbritannien Karlsruhe die zweite Stadt gewesen sein, die als vollständige OSM-Stadt angesehen werden kann. Beide Städte sollen den Google-Maps-Äquivalenten im Bereich Detaillierreichtum und Aktualität überlegen sein. Dank freier Regeln kann der Status der Vollständigkeit jedoch nie erreicht werden. Es steht jedem frei, zusätzliche Daten einzutragen, sei es etwa eine Telefonzelle, eine Sehenswürdigkeit oder auch einen Baum.

Frederik Ramm, der an der Karte von Karlsruhe arbeitete, erläuterte, dass die "Standardophobia" insbesondere bei deutschen Nutzern für Kopfzerbrechen sorge. Hierzulande will man korrekt entlang definierter Regeln arbeiten. Ob die eingegebenen Daten tatsächlich nutzbar werden, hängt vom interpretierenden Programm ab, welches jeder im Zweifelsfall auch einfach selbst schreiben kann. Wer jedoch will, dass seine Daten in den Kartenrenderern angezeigt werden, der wird sich an dessen Interpretationsfähigkeiten orientieren.

OSM: Isle of Man
OSM: Isle of Man
An einem deutlichen Beispiel zeigte Ramm, dass der kommerzielle Kartendienst von Google durchaus einige Löcher in seinem Kartenmaterial hat und OpenStreetMap mit seinen Ansätzen deutliche Vorteile bieten kann: die britische Insel Isle of Man zwischen England, Schottland und Irland (Googlemaps, OpenStreetMap). Gerade im Heimatland von OpenStreetMap kann das Projekt seine Vorteile durch eine große aktive Nutzerbasis ausspielen.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Während Google Maps gerade einmal die Stadt Douglas der Insel kennt, wird im OpenStreetMap-Projekt bereits die ganze Insel im Detail dargestellt. Selbst eine Schifffahrtslinie von Douglas nach Liverpool ist eingezeichnet. Daten, die sonst eher in regional beschränkten Karten zu finden sind. Google stellt dafür bereits detaillierte Satellitenaufnahmen und Höhendaten zur Verfügung, die OpenStreetMap noch nicht besitzt. Das OpenAerialMap-Projekt arbeitet zumindest an der Schließung einer dieser Lücken.

24C3: Schnelles Wachstum des OpenStreetMap-Projekts 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Kopfi 02. Jan 2008

Das Problem ist nicht, dass zu wenig Geld da ist, sondern dass die Software nur auf einem...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /