Abo
  • Services:

24C3: Schnelles Wachstum des OpenStreetMap-Projekts

Mit dem Erfolg und den steigenden Nutzerzahlen zeigen sich aber auch Probleme, die andere freie Projekte wie die Wikipedia ebenfalls haben. So gab es in OpenStreetMap bereits den ersten, vermutlich politisch motivierten 'Edit-War'. Dabei diente die in eine türkische und eine griechische Seite aufgeteilte Insel Zypern als virtueller Schauplatz.

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Google: Isle of Man
Google: Isle of Man
Wie mit solchen Problemen umgegangen werden soll, ist noch unklar. Das OpenStreetMap-Projekt schielt auf die Wikipedia für möglicherweise anwendbare Lösungen. Eine Straße oder Stadt nach einer Vandalismus-Attacke einfach auf eine alte Version zurückzuändern, funktioniert allerdings bei OpenStreetMap nicht. Die Daten sind direkt miteinander verbunden, so dass gleich der ganze Planet zurückgestuft werden müsste - in der Praxis kaum machbar.

OSM: Isle of Man
OSM: Isle of Man
Die größten Lücken gibt es vor allem dort, wo sich noch keine ausreichend große Nutzerbasis gebildet hat. So läuft etwa seit einiger Zeit der Import der "Tiger"-Daten der USA, es fehlen jedoch Nutzer, die sich um die Daten weitergehend kümmern. Die frei verfügbaren, weil vom Steuerzahler bezahlten staatlichen Kartendaten müssen korrigiert und vervollständigt werden.

Letztendlich kann mit dem Projekt vieles realisiert werden, was die Nutzer haben wollen. So gibt es bereits Fahrradkarten (Cambridge Cycling Campaign) basierend auf dem OSM-Projekt und in Zukunft könnte laut Ramm die Möglichkeit bestehen, Routingsoftware zu erstellen, die abseits der StVO arbeitet ("Custom Routing"). Bisher arbeiten Navigationsgeräte auf Basis derartiger Regelsätze mit einer Orientierung auf Kraftfahrzeuge.

Routing-Software war zudem wegen großer Lücken im Kartenmaterial bis vor kurzem eher uninteressant. In vielen Gebieten hat das Material mittlerweile ausreichende Vollständigkeit erreicht, so dass Routenplanung stärker in den Mittelpunkt rückt. Neben den noch jungen Routing-Projekten kann sich der Nutzer von OSM in Zukunft noch an 3D-Gebäuden, Höhendaten, dem Abonnieren von Regionen oder der Unterstützung von kleinen Geräten wie PDAs freuen. Überlegungen zu diesen Unterprojekten gibt es bereits und an einigen wird sogar schon gearbeitet.

 24C3: Schnelles Wachstum des OpenStreetMap-Projekts
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. (Prime Video)

Kopfi 02. Jan 2008

Das Problem ist nicht, dass zu wenig Geld da ist, sondern dass die Software nur auf einem...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /