Abo
  • IT-Karriere:

CES: Asus will neuen Eee-PC zeigen, vermutlich 9-Zoll-TFT

Zweite Version wird vor dem Marktstart in Deutschland vorgestellt

Auf der in der kommenden Woche in Las Vegas stattfindenden "Consumer Electronics Show" (CES) will Asus eine neue Version seines Mini-Notebooks Eee PC vorstellen. Offiziell liegen noch keine technischen Daten vor - von Zulieferern ist jedoch zu erfahren, dass das Display eine Nummer kleiner als erwartet ausfallen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf einer eigenen Webseite zur CES hat Asus bereits selbst angekündigt, dass in Las Vegas "die nächste Generation des Eee-PC" gezeigt werden soll. Diesmal klappt die Geheimhaltung aber offenbar, denn Bilder des neuen Geräts sind noch nicht zu finden. Während Asus bereits früher selbst angab, dass die neue Version über einen größeren Bildschirm als das 7-Zoll-Display (800 x 480 Pixel) des Modells 701 verfügen soll, legte sich der Hersteller auf die genaue Diagonale noch nicht fest. Da aber der Display-Rahmen 10 Zoll durchmisst, war allgemein von einem 10-Zoll-Display ausgegangen worden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Asus Eee-PC 701
Asus Eee-PC 701
Dem wären aber die für Größe und Preis recht gut klingenden Lautsprecher im Deckel des Eee-PC zum Opfer gefallen - folglich plant Asus unbestätigten Berichten zufolge, ein 8,9-Zoll-TFT zu verbauen. Es soll damit zwar etwas kleiner sein, aber trotzdem die bisher vermuteten 1.024 x 600 Pixel Auflösung bieten. Dies berichtet unter anderem die China-Times unter Berufung auf die chinesischen Hersteller der Displays. Demnach soll das bisherige Display mit 7 Zoll rund 40,- US-Dollar kosten, das 8,9-Zoll-Modell 55,- bis 60,- US-Dollar. Damit wäre es möglich, dass auch die neue Version des Eee-PC nicht wesentlich teurer angeboten wird als das 7-Zoll-Modell.

Da Asus in seiner CES-Ankündigung auch Wimax-Vorführungen erwähnt, wird zudem spekuliert, ob der neue Eee-PC mit einer entsprechenden Anbindung ausgestattet sein könnte - das wäre technisch recht einfach, nur die passenden Antennen fehlen dem Modell 701. Ein Steckplatz für eine Mini-PCIe-Karte ist jedoch vorhanden, wie unser Test des Eee PC 701 zeigt. Manche Quellen schwärmen sogar schon von einem direkten Umstieg auf die Menlow-Plattform, die Intel derzeit für neue UMPCs und Internet-Handhelds (MID) vorbereitet. Kern von Menlow ist der Prozessor "Silverthorne", die erste Intel-CPU, die konsequent für kleine, mobile Geräte entwickelt wurde.

Wie Intel auf dem IDF Spring 2007 versprach, soll dieser Prozessor im Gegensatz zum Celeron-M, auf dem auch der Eee PC 701 basiert, nur ein Zehntel der elektrischen Leistung benötigen und dennoch um ein Mehrfaches schneller rechnen. Bisher nimmt der Eee-PC 701 unter Last bis zu 18 Watt Leistung auf. In Deutschland soll der erste Eee-PC ab dem 10. Januar 2008 für 299,- Euro verkauft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,19€
  3. 32,99€

Sven122 03. Jan 2008

Zumal es billig Notebooks ab 420 Euro gibt... Sowohl eee als auch Acer extensa passen...

a 03. Jan 2008

ja, du mich auch. net mal in der Lage, das Augenzwinkern "erguss" zu kapieren... Da oben...

a 02. Jan 2008

kleverer vorschlag... kommt schon fast besserwisserrei gleich, vorallem in bezug zu dem...

Mononofu 02. Jan 2008

Für den 7" eee PC: clove.co.uk Hab' selbst dort bestellt und bis jetzt nur gutes...

1st1 02. Jan 2008

War der erste der Geräteklasse und noch immer einer der kleinsten, nicht nur in der...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /