• IT-Karriere:
  • Services:

Bitkom kritisiert Handy-Störsender in Gefängnissen

Mobilfunk-Störsender in zwei Bundesländern geplant

Zwei Bundesländer wollen ab Januar 2008 den Einsatz von Mobilfunk-Blockern in Gefängnissen erlauben. Damit soll unterbunden werden, dass die Insassen weiter ihre kriminellen Geschäfte betreiben oder ihre Flucht planen können. Die Installation ist jedoch nicht unumstritten: Laut Branchenverband der IT- und Telekommunikationsindustrie Bitkom wird dabei auch der Funkempfang außerhalb der Gefängnismauern beeinträchtigt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Mobilfunkblocker erzeugen elektromagnetische Störwellen, die die Handy-Signale überlagern. Damit wird der Empfang der Sprachdaten unmöglich gemacht. Die Störung ist dabei abhängig von der Feldstärke, mit der der Störsender arbeitet, sowie der Modulation.

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. medneo GmbH, Berlin

Bitkom argumentiert, dass eine punktgenaue Abgrenzung der Störfelder technisch kaum möglich sei und es somit auch außerhalb der Gefängnisse zu verhinderten Telefonaten komme. Dies sei insbesondere dann problematisch, wenn ein Notruf übermittelt werden soll. Um die Blocker nutzen zu können, ist allerdings keine Frequenzzuteilung erforderlich, sofern der Einsatz durch Behörden zur Ausübung gesetzlicher Befugnisse unter Einhaltung der von der Bundesnetzagentur festgelegten Frequenznutzungsbedingungen erfolgt.

Vorreiter in der Forderung nach Störsendern ist Baden Württembergs Justizminister Ulrich Goll (FDP), der Bundesrat hat sich im Juni 2006 ebenfalls für derartige Sender ausgesprochen. Seit Ende November 2007 verfolgt auch NRW-Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU) die Idee, den Einbau von Handy-Störsendern in allen 37 nordrhein-westfälischen Justizvollzugsanstalten zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nörgelix 03. Jan 2008

Den Luxusknastis würde ich die Handyfoniererei gründlich vermiesen: Einmal erwischt, ab...

Noah mit der Arche 03. Jan 2008

Ja stimmt, aber der Muff wäre raus und der interne Tupperwarenhandel gewinnt an Aufschwung.

ps 02. Jan 2008

gefängnisse werden durchsucht, heroin o.ä. kommt trotzdem rein, das ist übrigens auch...

TDi93 02. Jan 2008

Wir reden hier nicht über Makro-MP3-Player... Körperöffnungen braucht es da nicht - nur...

TDi93 02. Jan 2008

Es ist eh alles nur Ablenkung um vor ECHTEN Problemen abzulenken... Die Menschen sind...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /