• IT-Karriere:
  • Services:

Passiver Nachrüst-Kühler für aktuelle Grafikkarten

Vier Heatpipes in neuem Gerät von Arctic Cooling

Die Schweizer Kühlungsexperten von Arctic Cooling haben ihr Modell "Accelero S1" für aktuelle Grafikkarten angepasst. Wer sich den Umbau zutraut, kann damit sogar aktuelle Oberklasse-Karten wie Nvidias neue GT- und GTS-Modelle und AMDs HD-3800-Serie lautlos am Leben halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Kühler hört auf den Namen "Accelero S1 Rev.2", ist also die zweite Version des bereits länger erhältlichen Accelero. Am Konstruktionsprinzip hat sich nichts geändert: Eine Kupferplatte sitzt auf dem Grafikprozessor und führt die Wärme über vier Heatpipes an einen Lamellen-Kühlkörper aus Aluminium ab. Wie bei anderen schnellen Karten auch, wird damit ein Steckplatz blockiert.

Stellenmarkt
  1. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)

Arctic Cooling Accelero S1 Rev.2
Arctic Cooling Accelero S1 Rev.2
Im Gegensatz zu Werkslösungen von passiven Kühlern der Grafikkartenhersteller verzichtet der Accelero auf einen Kühlkörper an der Rückseite der Karte. Die Speicherbausteine werden durch den Nachrüst-Kühler ebenfalls nicht gekühlt, was jedoch bei den meisten Karten unkritisch ist.

Laut Arctic Cooling passt die neue Revision auf alle GeForce-Grafikkarten der Serien 6600 und 6800, bei der siebten GeForce-Generation sind es die Serien 7300, 7600, 7800, 7900 und 7950GT. Bei den DirectX-10-Karten von Nvidia sind es die Serien 8400, 8500 und 8600. Besonders interessant: Die Befestigungen sollen auch für die neuen Modelle 8800GT und 8800 GTS mit 512 MByte (G92-GPU) passen. Da diese Karten derzeit recht beliebt sind, ergibt sich so eine einfache Umrüstung auf lautlosen Betrieb.

Der Accelero S1 Rev.2 passt auch auf AMD-Karten, hier ist die Auswahl jedoch kleiner. Die älteren X1650, X1800, X1900 und die X1950 können den Kühler noch aufnehmen, ebenso die Modelle 2400 und 2600 mit R600-basierten GPUs. Die einstmals schnellste und auch laute AMD-Karte 2900XT hat jedoch keinen Platz für den Accelero, dafür wiederum die aktuellen HD 3850 und HD 3870.

Im Februar 2008 will Arctic Cooling den neuen Kühler ausliefern, die Preise sollen bei rund 20,- Euro liegen. Einige Online-Händler listen den Accelero S1 bereits für etwas weniger Geld, er ist jedoch noch nicht verfügbar. Zu beachten ist bei passiven Kühlern für Grafikkarten stets, dass durch den Umbau die Garantie für die Grafikkarte erlischt, zudem ist eine gute Gehäusebelüftung zu empfehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Klagemaurer 02. Jan 2008

Die 8800GT gibts doch z.B. auch schon passiv gekühlt. Da hat man dann wenigstens seine...

Johnny Cache 02. Jan 2008

Gut zusammengefaßt. Einzig die Montage ist je nach Karte etwas fummelig und die...

OMGZ0R0R0R0R 02. Jan 2008

Sind doch eh so kleine Heatsinks im Blisterpack bei, don't panic... war bei Rev 1 auch so ;)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /