Abo
  • Services:

Kostenloser Download-Manager unterstützt Metalinks

Einbindung in IE, Firefox und Opera

Halogenware hat mit dem Retriever Download Manager (RDM) ein kostenloses Programm vorgestellt, welches das Herunterladen von Dateien organisieren soll. Durch einige interessante Zusatzoptionen unterscheidet sich der RDM von der Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Retriever Download Manager
Retriever Download Manager
Neben den in dieser Programmkategorie üblichen Basisfunktionen wie Pause und Wiederaufnahme des Downloads kann dieser auch zeitgesteuert gestartet werden. Der RDM erkennt auf Wunsch, ob im Internet Explorer oder in Opera ein Download-Link angeklickt wurde und schiebt sich dazwischen. Der Firefox-Nutzer kann die Erweiterung FlashGot als Mittelsmann zwischen Browser und dem Retriever nutzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Retriever Download Manager
Retriever Download Manager
Retriever unterstützt auch BitTorrent sowie HTTP, FTP und SOCKS-Proxys mit Identifikationsraum. Doch der Punkt, in dem sich der Retriever Download Manager wirklich von der Konkurrenz absetzt, ist die Unterstützung von Metalinks.

Metalink ist ein offener Standard, der verschiedene Protokolle vereint, um den Download zu vereinfachen. Metalinks erlauben es beispielsweise, automatisch während eines Downloads auf einen Spiegelserver umzuschalten, wenn der Originalserver den Geist aufgeben sollte. Teile eines Downloads können von unterschiedlichen Quellen heruntergeladen werden und erlauben es, die passende Version des Downloads für unterschiedliche Betriebssysteme oder Sprachen automatisch herunterzuladen.

Retriever wurde in Java geschrieben und benötigt ein installiertes Java Runtime Environment ab JRE 1.5. Der Retriever Download Manager ist ungefähr 500 KByte groß und kann kostenlos heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 1,25€
  3. (-81%) 5,69€

Horsti 03. Jan 2008

das stimmt schon, aber FDM konvertiert die auch gleich nach avi die bequemlichkeit halt..

Sucher 02. Jan 2008

Sowas suche ich schon seit Ewigkeiten! Gibts das auch mit Netzteil und LED-Leuchten im...

Warnung 02. Jan 2008

RDM: Rechtsstaatlich Durchsuchen und Markieren? Nehmt euch vor dem Bundestrojaner in acht!

chinesen 02. Jan 2008

Und vorallem Hardware aus CHINA! Da muss man erst aufpassen! Die TPM Chips die in CHINA...

Scorcher24 02. Jan 2008

Ich verstehe auch nicht, warum die ganzen großen Filehoster wie Gamershell das Downloaden...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /