24C3: Volldampf voraus zu mehr Selbstbeteiligung

Tim Pritlove zieht positives Kongressfazit, fordert mehr Engagement

Gleich nach den Security Nightmares kam traditionell Tim Pritloves Abschlussrede zum 24C3. Trotz leicht gesunkener Teilnehmerzahl fühlte sich der Kongress sehr voll an. Pritlove zog denn auch ein positives Fazit und schloss mit der Aufforderung, selbst aktiv zu werden, den Kongress ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Twentyfour - Vierundzwanzig: Damit leitete Tim Pritlove den Anfang vom Ende des Kongresses ein, der im Berliner Congress Center (BCC) stattfand. Ganz ohne Schwierigkeiten verlief der Kongress nicht, auch wenn davon von außen und innen wenig zu bemerken war. Probleme bereitete ein fehlender Raum im Workshop-Bereich im Vorfeld sowie das Netzwerk im Verlauf der Veranstaltung.

Inhalt:
  1. 24C3: Volldampf voraus zu mehr Selbstbeteiligung
  2. 24C3: Volldampf voraus zu mehr Selbstbeteiligung

Die im BCC verlegten Glasfasern (Multimode) waren nicht ideal für das geplante 10-GBit-Ethernet und es waren einige Hardwarehacks notwendig, um das Netzwerk in Betrieb zu nehmen. Unter anderem brauchte man spezielle Geräte und ER-Dioden, um die Glasfasern nutzbar zu machen. Eigentlich reichen die Dioden, um etwa 40 Kilometer Glasfaser zu überbrücken. Im BCC schaffte man damit ganze 50 Meter. So kurz vor Weihnachten und noch durch das Chaos Communication Camp geschwächt, war dies durchaus eine Herausforderung für die Organisation und das Netzwerkteam.

Unter dem Strich zählte der Kongress 4.013 Besucher, 100 Vorträge und 25 Workshops. Im Netzwerk meldeten sich mehr als 5.800 eindeutige MAC-Adressen an, im WLAN fanden sich zu Spitzenzeiten ganze 625 Geräte. Am RFID-Projekt "Sputnik" nahmen dieses Jahr nur 210 Kongressbesucher teil. Die Daten des letzten Jahres sind durch Fehler nicht ganz so ergiebig gewesen. Dieses Jahr soll aber alles geklappt haben. Die RFID-Sender der Teilnehmer wurden über 37 Lesegeräte registriert. Immerhin 580 MByte an Daten konnten gesammelt werden, die demnächst beim OpenBeacon-Project bereitstehen sollten.

Die maximal genutzte Bandbreite von drei Leitungen mit je 1 GBit/s betrug 2,3 GBit/s im Upstream, auch für das Streaming der Konferenzbeiträge. Auf einem Graphen der Netzwerk-Modulation entdeckte man übrigens ein "Hello World" im Morsecode - hacken einmal anders.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd-Level-Support / Anwendungsberatung
    Computer-Centrum Nord GmbH, Lübeck
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Von außen waren, bis auf wenige Ausnahmen, die Vorträge als Live-Stream abrufbar. Mittlerweile ist der Großteil der Vorträge auch als Videodownload in verschiedenen Formaten zu finden. Der Server der TU-Ilmenau hat alleine rund 10 Terabyte an Daten in 7 Tagen über die Streaming-Leitung geschickt - das Videoteam war dieses Jahr äußerst schnell. Die meisten Beiträge finden sich im "Matroska / Vorbis / H.264"-Bereich, andere Formate werden erst im Laufe der Zeit vervollständigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
24C3: Volldampf voraus zu mehr Selbstbeteiligung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


TQx 14. Jan 2008

mdx 02. Jan 2008

Puh Glück gehabt. Hab bei diesem Beitrag extra das Forum geöffnet und gehofft das auch...

Vergelts Gott! 01. Jan 2008

Ähm, die sind bei dir wirklich vernetzt? Die Absonderungen. Ja?

Privilegloses... 01. Jan 2008

Und tragt nicht immer blauweiße oder rotweiße Karohemden. Und wenn ihr das Hemd in die...

DrMunzert 01. Jan 2008

Die perfekte Kombination für 2008: "Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Xiaomi: Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro
    Xiaomi
    Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro

    Xiaomis Redmi Watch 2 Lite sieht aus wie eine Apple Watch und kommt mit Blutsauerstoffmessung. Neu sind auch In-Ear-Kopfhörer im Airpods-Design.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /