24C3: Security Nightmares 2008 - Flash, Vista und das iPhone

Ein paar Änderungen wurden im Angriffsverhalten von Schadsoftware registriert. Hier erwartet man ebenfalls einen Trend: Zum einen tauchen vermehrt alte Lücken auf, die neue Virenscanner teils nicht (mehr) kennen, und zum anderen sei der Nutzer noch immer der beste "Angriffsvektor", der auf alles klickt, was man anklicken kann.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. Lead Product Manager (m/w/d) - Digital Platform
    BCA AG, Oberursel, Frankfurt am Main (Home-Office)
Detailsuche

In Zukunft sollen auch mobile Geräte stärker mit Schadsoftware traktiert werden. Frank Rieger und Ron haben dies schon mehrfach vorausgesagt, doch die notwendige Plattform fehlte anscheinend. "Dieses Jahr hat uns Apple den Gefallen getan", so Frank Rieger. Als Wegbereiter soll also das iPhone dienen. Endlich ist ein Gerät in ausreichender Stückzahl auf dem Markt, das genug Rechenleistung besitzt und dessen Nutzer vermutlich alles installieren würden, wenn sie könnten.

Ebenfalls erwartet werden die ersten größeren Löcher in Microsofts Windows Vista. Man zeigte eine gewisse Anerkennung, dass Microsoft doch einiges verbessert hat, außerdem besitzt Vista noch den Vorteil einer kleinen Installationsbasis. Wie man an MacOS X sieht, welches unter anderem aufgrund des geringen Marktanteils noch wenig Interesse zur Programmierung von Schadsoftware weckt, ist das Interesse doch sehr gering an Microsofts jungem Betriebssystem. Wie bei MacOS X haben die Hacker jedoch bereits einiges im Keller herumzuliegen, orakeln Rieger und Ron.

Das möglicherweise größte Problem entsteht vielleicht bei Adobes Flash-Plattform: "Flash wird ganz schön auseinander fallen", so Frank Rieger zu dem Format. Der Vorteil des Formats sei die enorme Verbreitung, die selbst über Plattformen hinweg Angriffsmöglichkeiten biete.

Zu den befürchteten und damit wirklich nicht gewünschten Problemen des Jahres 2008 zählten Frank Rieger und Ron unter anderem die zunehmende Vernetzung in Bereichen, die zuvor relativ abgeschottet waren: "Roboter-Hacking". Statt der seriellen Schnittstelle findet sich in immer mehr Geräten nun eine RJ45-Buchse und der damit verbundene Netzwerkanschluss.

Zu diesen Gefahrengebieten zählen neben Industrieanlagen, die zunehmend auf Vernetzung setzen, auch medizinische Geräte wie Dosiergeräte für Medikamente oder Labore.

Dass diese Gefahr nicht von ungefähr ist, zeigte ein von Rieger geschildertes Beispiel. So soll ein Mitarbeiter einer Industriefertigungsanlage mit dem Industrierechner ein Java-Spiel im Internet gespielt haben. Ein Sicherheitsbewusstsein fehlt an solchen Stellen oftmals offenbar noch. Stattdessen vertraut man in sensitiven Bereichen der modernen Technik. Als nächster Schritt ist wohl zu erwarten, dass drahtlose Netzwerke auch dort verstärkt genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 24C3: Security Nightmares 2008 - Flash, Vista und das iPhone24C3: Security Nightmares 2008 - Flash, Vista und das iPhone 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


hempels 02. Jan 2008

Höchstwahrscheinlich handelt es sich dabei um einen Kopierstift, welcher dem Bleistift...

Jay Äm 02. Jan 2008

Das ist eine sehr... freundliche Beschreibung der Zustände. SAP per Browser und von den...

DrMunzert 31. Dez 2007

Hallo oni, könnte dich interessieren: http://www.findefux.de/forum/read.php?84,9886,9886...

Quellensucher 31. Dez 2007



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /