• IT-Karriere:
  • Services:

MP3 direkt aus dem Kopfhörer

Mustek bringt Kopfhörer mit eingebautem MP3-Player

Mustek hat einen MP3-Player vorgestellt, der direkt im Kopfhörer eingebaut ist und 2 GByte Daten speichert. Das Gerät ist für die Musikberieselung beim Sport oder auch zu Hause gedacht und soll durch sein kabelloses Design weniger behindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mustek Freestyle spielt neben MP3s auch ungeschützte WMA-Dateien aus seinem internen Speicher ab und wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Eine Akkuladung soll ungefähr 10 Stunden reichen.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Per USB-Kabel wird der Kopfhörer mit neuem Hörmaterial versorgt. Er meldet sich dem Rechner gegenüber als normales Wechsellaufwerk. Ein Display fehlt dem Gerät, gesteuert wird die Wiedergabe mit einfachen Tasten direkt an den Ohrmuscheln.

Musteks Freestyle-Kopfhörer soll ab März 2008 für rund 70,- US-Dollar zu haben sein. Deutsche Preise und Verfügbarkeiten sowie Bilder stehen noch aus. Mustek will das Gerät auf der CES 2008 zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 4,26€

Heizer 03. Jan 2008

Also meine Webcam von Mustek fand ich ganz gut. OK, ich hab gelogen, den Ohne treiber...

Pümpel 02. Jan 2008

Gibt es die immer noch? Ich habe einen Scanner von denen, den ich zeimlich schnell...

Harri 01. Jan 2008

Suche nach "mustek freestyle" auf Google.

DaM 31. Dez 2007

Natürlich ist das ein alter Hut. Schaut Euch doch mal die Seite von Mustek an. Die sind...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /