Abo
  • Services:

Optimus Tactus: Display als Tastatur

Display zeigt flexible Tastatur-Layouts

Statt wie bei der "Optimus Maximus" jede Taste als einzelnes Display auszuführen, setzt das russische Design-Studio Art.Lebedev bei der "Optimus Tactus" auf ein zusammenhängendes, berührungsempfindliches Display, das eine Tastatur darstellt. So kann die Tastatur auf Wunsch auch Videos anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Optimus Tactus von Art.Lebedev
Optimus Tactus von Art.Lebedev
Für Aufsehen sorgte Art.Lebedev mit seinem Mitte 2005 vorgestellten und seitdem immer wieder modifizierten Tastatur-Konzept Optimus, bei dem jede Taste ein kleines Display ist und somit das Tastatur-Layout verändert werden kann. Auf dem Markt ist die Tastatur, die mittlerweile auf den Namen "Optimus Maximus" hört, noch immer nicht. Im Februar 2008 soll die die Tastatur für bis zu 1.250,- Euro ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Optimus Tactus von Art.Lebedev
Optimus Tactus von Art.Lebedev
2008 will man sich bei Art.Lebedev auf ein neues Tastatur-Konzept konzentrieren, das auf den Namen "Optimus Tactus" hört. Dabei kommt die Tastatur als berührungsempfindliches Display daher, auf dem je nach Anwendung ein passendes Tastatur-Layout angezeigt wird. Dabei soll ein TFT-Display zu Einsatz kommen, in welcher Größe ist aber noch offen.

Über richtige Tasten wird die Optimus Tactus nicht verfügen, dafür kann die Tastatur auch direkt Videos abspielen, beliebige Grafiken anzeigen oder flexibel um Sondertasten erweitert werden. Ob und wie dabei der Nutzer den Tastendruck auch erspürt, wie bei mechanischen Tastaturen, bleibt abzuwarten. Beim Upravlator hatten die Designer mit vor das Display gesetzten transparenten mechanischen Tasten gearbeitet - die für das Tactus zu klobig sein dürften.

Optimus Tactus von Art.Lebedev
Optimus Tactus von Art.Lebedev
Wie die Tastendrücke registriert werden sollen ist noch offen. Denkbar wäre eine Multitouch-Bedienung wie bei Apples iPhone. Herkömmliche Touchscreens erfassen in der Regel nur einen Berührungspunkt, für eine Tastatur zu wenig. Auch macht Art.Lebedev noch keine Angaben, wann die Optimus Tactus auf den Markt kommen soll. Mit der Optimus Maximus hat es das Design-Studio immerhin auf die Vaporware-Liste von Wired geschafft. Diese listet Produkte auf, die trotz großer Ankündigung bislang nicht auf dem Markt sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

CyberMob 23. Okt 2008

Die guten alten Keztronic Kezboards!

hts13 23. Okt 2008

warum sollte das abstürtzen? Meinst Du der ist so "dumm" und setzt windows ein? und sorry...

Mops vom Dienst 12. Apr 2008

Wer lesen kann ... Das ist ein Touchscreen völlig frei nichts Fixes drauf, also beliebig...

kendon 01. Jan 2008

echt faszinierend, sogar im artikel selber wird die innovation an der multitouch...

0712/56731.html 31. Dez 2007

Als 2. Tatsatur vielleicht ganz nett. Wenn dann muss sowas eine Kombination aus...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /