• IT-Karriere:
  • Services:

Optimus Tactus: Display als Tastatur

Display zeigt flexible Tastatur-Layouts

Statt wie bei der "Optimus Maximus" jede Taste als einzelnes Display auszuführen, setzt das russische Design-Studio Art.Lebedev bei der "Optimus Tactus" auf ein zusammenhängendes, berührungsempfindliches Display, das eine Tastatur darstellt. So kann die Tastatur auf Wunsch auch Videos anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Optimus Tactus von Art.Lebedev
Optimus Tactus von Art.Lebedev
Für Aufsehen sorgte Art.Lebedev mit seinem Mitte 2005 vorgestellten und seitdem immer wieder modifizierten Tastatur-Konzept Optimus, bei dem jede Taste ein kleines Display ist und somit das Tastatur-Layout verändert werden kann. Auf dem Markt ist die Tastatur, die mittlerweile auf den Namen "Optimus Maximus" hört, noch immer nicht. Im Februar 2008 soll die die Tastatur für bis zu 1.250,- Euro ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Optimus Tactus von Art.Lebedev
Optimus Tactus von Art.Lebedev
2008 will man sich bei Art.Lebedev auf ein neues Tastatur-Konzept konzentrieren, das auf den Namen "Optimus Tactus" hört. Dabei kommt die Tastatur als berührungsempfindliches Display daher, auf dem je nach Anwendung ein passendes Tastatur-Layout angezeigt wird. Dabei soll ein TFT-Display zu Einsatz kommen, in welcher Größe ist aber noch offen.

Über richtige Tasten wird die Optimus Tactus nicht verfügen, dafür kann die Tastatur auch direkt Videos abspielen, beliebige Grafiken anzeigen oder flexibel um Sondertasten erweitert werden. Ob und wie dabei der Nutzer den Tastendruck auch erspürt, wie bei mechanischen Tastaturen, bleibt abzuwarten. Beim Upravlator hatten die Designer mit vor das Display gesetzten transparenten mechanischen Tasten gearbeitet - die für das Tactus zu klobig sein dürften.

Optimus Tactus von Art.Lebedev
Optimus Tactus von Art.Lebedev
Wie die Tastendrücke registriert werden sollen ist noch offen. Denkbar wäre eine Multitouch-Bedienung wie bei Apples iPhone. Herkömmliche Touchscreens erfassen in der Regel nur einen Berührungspunkt, für eine Tastatur zu wenig. Auch macht Art.Lebedev noch keine Angaben, wann die Optimus Tactus auf den Markt kommen soll. Mit der Optimus Maximus hat es das Design-Studio immerhin auf die Vaporware-Liste von Wired geschafft. Diese listet Produkte auf, die trotz großer Ankündigung bislang nicht auf dem Markt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,74€
  3. (-15%) 12,67€

CyberMob 23. Okt 2008

Die guten alten Keztronic Kezboards!

hts13 23. Okt 2008

warum sollte das abstürtzen? Meinst Du der ist so "dumm" und setzt windows ein? und sorry...

Mops vom Dienst 12. Apr 2008

Wer lesen kann ... Das ist ein Touchscreen völlig frei nichts Fixes drauf, also beliebig...

kendon 01. Jan 2008

echt faszinierend, sogar im artikel selber wird die innovation an der multitouch...

0712/56731.html 31. Dez 2007

Als 2. Tatsatur vielleicht ganz nett. Wenn dann muss sowas eine Kombination aus...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /