• IT-Karriere:
  • Services:

Sonys Full-HD-Projektor mit LCoS-Technik für 3.000 US-Dollar

VPL-VW40 als Einsteigermodell in Sonys SXRD-Technik

Sony will in den USA ab Ende Januar 2008 mit dem VPL-VW40 einen Projektor mit Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) verkaufen, der ein dynamisches Kontrastverhältnis von 15.000:1 aufweisen soll. Im Gerät sitzen drei Micro-Displays, die mit der Technik Liquid Crystal on Silicon (LCoS) und einer Reaktionszeit von 2,5 Millisekunden arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sonys LCoS-Technik (Liquid Crystal on Silicon) SXRD reflektiert das Licht, anstatt es durchzulassen, wodurch das LCD-typische "Fliegengitter" vermieden werden soll. Die Helligkeit gab Sony nicht an - zum Einsatz kommt eine 200-Watt-UHP-Lampe, im Sony Bravia VPL-VW200 wird allerdings eine 400-Watt-Xenon-Lampe eingesetzt. Mit seiner 200-Watt-UHP-Lampe bringt es der VPL-VW60 auf 1.000 ANSI- Lumen, was beim VPL-VW40 ähnlich sein dürfte.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Das Gerät kann Bildschirmdiagonalen von 1 bis 7,62 Metern an die Leinwand projizieren - die Projektionsabstände gab Sony nicht an. Ein manueller Lens-Shift hilft bei der Anpassung an die räumlichen Gegebenheiten. Der Lüfter des Gerätes soll eine Lautstärke von lediglich 22 db(A) erzeugen.

Neben zwei HDMI-Eingängen befinden sich an dem Projektor jeweils ein Component-, S-Video- und Composit-Eingang sowie ein VGA-Anschluss. Der VW40 verarbeitet 60p- , 50p- und 24p-Signale. Die 24p-Unterstützung erlaubt es, Kinofilme mit ihrer eigentlichen Bildrate wiederzugeben, so dass auf Umrechnungen verzichtet werden kann, die beispielsweise bei Kamera-Schwenks gelegentlich Bildrucken verursachen. Deep Color bzw. xvYCC unterstützt das Gerät anders als sein Schwestermodell VPL- VW200 jedoch nicht.

Sonys Bravia VPL-VW40 misst 39,5 x 17,4 x 47,1 cm und wiegt ungefähr 11 kg. In den USA soll das Gerät ab Ende Januar 2008 für rund 3.000,- US-Dollar angeboten werden. Europäische Preise liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

soek 02. Jan 2008

...im Planetarium in Jena kann man gleich 4 Laserbeamer im Verbund bewundern, schon...

ichweisnicht 28. Dez 2007

Zitat: "zum Einsatz kommt eine 200-Watt-UHP-Lampe, im Sony Bravia VPL-VW200 wird...

spyro 28. Dez 2007

Also ruckeln die Filme auch auf diesem Projektor weiter vor sich hin wie schon im Kino...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /