Apple will Schlangestehen mit iPhone revolutionieren

Patentantrag eingereicht

Apple will ein Verfahren patentieren, mit dem das Schlangestehen reduziert werden kann. Dies soll mit dem iPhone erreicht werden, über das sich die Nutzer vorab melden und beispielsweise noch im Café schon einmal ihr Interesse an einem Produkt beim eigentlichen Verkäufer signalisieren. Sie könnten dann eine Nachricht bekommen, wenn sie an der Reihe sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Patentanmeldung listet den Chef von Apples Hardware-Abteilung, Anthony Fadell, als Erfinder. Die Idee soll so funktionieren: Das mobile Gerät könnte sich gleich in das automatisierte Bestellsystem des Geschäfts anmelden und sozusagen Online- und Offline-Handel miteinander verbinden.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Um das Konzept zu realisieren, könnte das iPhone in Verbindung mit einem Apple-Konto oder einer Kreditkarte als Bezahlfunktion in das System integriert werden. Am ehesten ist ein solches Verfahren zunächst einmal für die Apple-Stores in den USA selbst geeignet. Hier bildeten sich laut Medienberichten zur Weihnachtszeit lange Schlangen.

Der Patentantrag kann online eingesehen werden. Ob Apple das Patent zugesprochen bekommt, ist nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


moroon 02. Jan 2008

Wichtig ist, dass Apple in einer Meldung jeder Woche oositiv erwähnt wird. Obs ne...

palsys 01. Jan 2008

die erfindung mit viel mehr technik, mobile voip incoming outgoing over wlan, wireless...

Superuser 31. Dez 2007

lass mich raten. du siehst so asi aus, dass sie dich nicht mal in einen apple laden...

mmm hmmm.... 30. Dez 2007

Nur so nebenbei das ist satiere bezüglich der IRAQ (IRACK) kriegs... zuhören denken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /