Apple will Schlangestehen mit iPhone revolutionieren

Patentantrag eingereicht

Apple will ein Verfahren patentieren, mit dem das Schlangestehen reduziert werden kann. Dies soll mit dem iPhone erreicht werden, über das sich die Nutzer vorab melden und beispielsweise noch im Café schon einmal ihr Interesse an einem Produkt beim eigentlichen Verkäufer signalisieren. Sie könnten dann eine Nachricht bekommen, wenn sie an der Reihe sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Patentanmeldung listet den Chef von Apples Hardware-Abteilung, Anthony Fadell, als Erfinder. Die Idee soll so funktionieren: Das mobile Gerät könnte sich gleich in das automatisierte Bestellsystem des Geschäfts anmelden und sozusagen Online- und Offline-Handel miteinander verbinden.

Stellenmarkt
  1. Produktplaner / Requirements Engineer (m/w/d) - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler für Embedded Systems (m/w/d)
    MRU Messgeräte für Rauchgase und Umweltschutz GmbH, Neckarsulm-Obereisesheim
Detailsuche

Um das Konzept zu realisieren, könnte das iPhone in Verbindung mit einem Apple-Konto oder einer Kreditkarte als Bezahlfunktion in das System integriert werden. Am ehesten ist ein solches Verfahren zunächst einmal für die Apple-Stores in den USA selbst geeignet. Hier bildeten sich laut Medienberichten zur Weihnachtszeit lange Schlangen.

Der Patentantrag kann online eingesehen werden. Ob Apple das Patent zugesprochen bekommt, ist nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


moroon 02. Jan 2008

Wichtig ist, dass Apple in einer Meldung jeder Woche oositiv erwähnt wird. Obs ne...

palsys 01. Jan 2008

die erfindung mit viel mehr technik, mobile voip incoming outgoing over wlan, wireless...

Superuser 31. Dez 2007

lass mich raten. du siehst so asi aus, dass sie dich nicht mal in einen apple laden...

mmm hmmm.... 30. Dez 2007

Nur so nebenbei das ist satiere bezüglich der IRAQ (IRACK) kriegs... zuhören denken...

sumsi 30. Dez 2007

stimmt, gibts schon. sogar in graz (österreich) gibts einen shop wo man an terminals...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

  2. Delegated Recovery: Github beendet Account-Recovery über Facebook
    Delegated Recovery
    Github beendet Account-Recovery über Facebook

    Die von Facebook eingeführte Möglichkeit, beim Zurücksetzen von Passwörtern nicht mehr auf E-Mail zu setzen, konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /