Abo
  • IT-Karriere:

Facebook will Nutzer bei der Internationalisierung einbinden

Übersetzung soll die Facebook-Gemeinschaft übernehmen

In einer beispiellosen Aktion will die Socialnetwork-Site Facebook ihre Internationalisierung vorantreiben. In einem Projekt, das durch die Anwendung "Translations" gestützt wird, sollen die Nutzer selbst für die Übersetzung der Website sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Online-Anwendung enthält mehr als 10.000 unterschiedliche Sätze - diese können von den Nutzern in die gewünschte Zielsprache übersetzt werden. Das Übersetzungsergebnis kann von anderen bewertet und korrigiert werden.

Stellenmarkt
  1. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Die Nutzer der Plattform können sich unter facebook.com/translations am Projekt beteiligen und den Übersetzungsmodus aktivieren. Danach kann auf jeder besuchten Seite der betreffende Text übersetzt werden.

Sollte der Plan gelingen, könnte Facebook sehr schnell in zahlreichen Sprachen online gehen und gegenüber Mitbewerbern seine Position deutlich ausbauen. Die Konkurrenz könnte das Modell jedoch auch sofort kopieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand

Bitte Autor... 28. Dez 2007

<°)o)o)o><

keinuser 28. Dez 2007

hahahahahaha


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /