Abo
  • IT-Karriere:

FSB-Bug in Intels Penryn bestätigt

QX9650 mit 3 GHz und 1.333-MHz-FSB betroffen

Die Gerüchte um einen FSB-Bug in Intels bereits erhältlichen, in 45-Nanometer-Technik gefertigten Quad-Core-Prozessor Core 2 Extreme QX9650 haben sich bestätigt: Im kürzlich erschienenen Specification Update listet Intel den Fehler auf, er kann zu unvorhersehbarem Systemverhalten führen, soll sich aber nur unter seltenen Bedingungen auswirken können.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels aktuelles Specification Update listet den Fehler als Errata AV51: "AV51. Front Side Bus GTLREF Margin Results Are Reduced for Die-to-Die Data Transfers in Intel Core 2 Extreme Processor QX9650, Which Can Lead to Unpredictable System Behavior". In der Beschreibung erklärt Intel, dass es in einer Testumgebung mit einigen Prozessor-, Chipsatz- und Mainboard-Konfigurationen durch Abfall der FSB-Spannung bei Datentransfers zu Bit-Fehlern und damit zu unvorhergesehenem Systemverhalten kommen kann.

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Quad-Core-Prozessor QX9650 (Codename Yorkfield) wartet mit 3-GHz-Taktung und 1.333-MHz-FSB auf. Zwar gibt Intel an, dass sich der Fehler in Tests nicht in Verbindung mit kommerziell erhältlicher Software auswirke, kann aber laut Specification Update auch noch keine einfache Lösung bzw. keinen Workaround bieten. Anfang Dezember 2007 konnte Intel auf Nachfrage zum FSB-Bug nur sagen, dass solche Fehler mit einem neuen Stepping repariert werden.

Der Fehler könnte sich auch auf die laut den inoffiziellen Roadmaps für den 20. Januar 2008 erwarteten weiteren Desktop-Prozessoren mit Penryn-Architektur (45 nm) auswirken. Bisher hat Intel mit dem "Core 2 Extreme QX9650" erst eine CPU mit 45 Nanometern Strukturbreite für Desktop-Rechner auf den Markt gebracht, die breite Palette der Server-Prozessoren (Harpertown) im Penryn-Design der Serie Xeon 5400 wird laut Intel nach und nach an die Hersteller ausgeliefert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Nameless 02. Jan 2008

Gilt das auch für RISC-Prozessoren mit reduziertem Befehlssatz? Werden deshalb bei...

Armin 30. Dez 2007

So wie es aussieht, kann sich das mit den Menschen sehr bald ändern.

DUI 27. Dez 2007

Hatte meinen neuen Pentium 60 (vorher noch einen 286er mit 16MHz gehabt) dann auch gleich...

Calibrator 27. Dez 2007

Das schreibt jemand, der sich "Brent Spar" nennt? LOL

Ernstnehmer 27. Dez 2007

Immer wieder witzig, dass manche solche Beiträge ernst nehmen. :)))))


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /