Abo
  • Services:

Windows Home Server - Datenverlust droht

Zerstörte Daten bei Einsatz bestimmter Applikationen

Im Windows Home Server steckt ein Fehler, der unter bestimmten Umständen zu Datenverlust führen kann. Bislang hat Microsoft das Verhalten nur bestätigt, eine Lösung für das Problem gibt es noch nicht. Zur Abhilfe gibt es derzeit nur den Rat, keine Daten extern auf dem Windows Home Server zu speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Microsoft in einem Knowledge-Base-Artikel berichtet, kann es bei der Verwendung einiger Applikationen passieren, dass Daten nicht gespeichert werden, wenn diese auf dem Windows Home Server gesichert werden. Dies betrifft die Vista Photo Gallery, die Windows Live Photo Gallery, OneNote 2003 sowie 2007 und Outlook 2007 aus Microsofts Office-Paket sowie Money 2007. Aber auch in Verbindung mit der Finanz-Software Quicken sowie QuickBooks und einigen nicht genannten Torrent-Applikationen tritt dieses Verhalten auf.

Bislang ist nicht bekannt, welche Ursache es für den Fehler gibt. Auch bietet Microsoft bislang keinen Patch an, um das Problem zu bereinigen. Nutzer können sich derzeit dadurch helfen, dass sie einen Windows Home Server nicht dazu verwenden, Dateien auf ihm abzulegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

lightfield 08. Mai 2008

Na genau wie Windows; damit man was hat, wovon man lieber die Finger läßt, quasi als...

mic-e 19. Feb 2008

... Dann nimm halt ein anderes Beispiel... z.B. einen A380, bei dem die Flügel nur...

dumpfbacke 01. Jan 2008

Ein Schelm, wer dabei böses denkt. LG Dumpfbacke (Mit Linux wäre das nicht passiert...)

sinnfrei 30. Dez 2007

Endlich hat MS "rm -rf" implentiert und sogar automatisiert. Ich hoffe sie halten sich an...

SCNR 28. Dez 2007

Jetzt bin ich mal gespannt, ich nutze schon seit Jahren ausschließlich Linux(zuerst...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /