Windows Home Server - Datenverlust droht

Zerstörte Daten bei Einsatz bestimmter Applikationen

Im Windows Home Server steckt ein Fehler, der unter bestimmten Umständen zu Datenverlust führen kann. Bislang hat Microsoft das Verhalten nur bestätigt, eine Lösung für das Problem gibt es noch nicht. Zur Abhilfe gibt es derzeit nur den Rat, keine Daten extern auf dem Windows Home Server zu speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Microsoft in einem Knowledge-Base-Artikel berichtet, kann es bei der Verwendung einiger Applikationen passieren, dass Daten nicht gespeichert werden, wenn diese auf dem Windows Home Server gesichert werden. Dies betrifft die Vista Photo Gallery, die Windows Live Photo Gallery, OneNote 2003 sowie 2007 und Outlook 2007 aus Microsofts Office-Paket sowie Money 2007. Aber auch in Verbindung mit der Finanz-Software Quicken sowie QuickBooks und einigen nicht genannten Torrent-Applikationen tritt dieses Verhalten auf.

Bislang ist nicht bekannt, welche Ursache es für den Fehler gibt. Auch bietet Microsoft bislang keinen Patch an, um das Problem zu bereinigen. Nutzer können sich derzeit dadurch helfen, dass sie einen Windows Home Server nicht dazu verwenden, Dateien auf ihm abzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lightfield 08. Mai 2008

Na genau wie Windows; damit man was hat, wovon man lieber die Finger läßt, quasi als...

mic-e 19. Feb 2008

... Dann nimm halt ein anderes Beispiel... z.B. einen A380, bei dem die Flügel nur...

dumpfbacke 01. Jan 2008

Ein Schelm, wer dabei böses denkt. LG Dumpfbacke (Mit Linux wäre das nicht passiert...)

sinnfrei 30. Dez 2007

Endlich hat MS "rm -rf" implentiert und sogar automatisiert. Ich hoffe sie halten sich an...

SCNR 28. Dez 2007

Jetzt bin ich mal gespannt, ich nutze schon seit Jahren ausschließlich Linux(zuerst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

  2. Delegated Recovery: Github beendet Account-Recovery über Facebook
    Delegated Recovery
    Github beendet Account-Recovery über Facebook

    Die von Facebook eingeführte Möglichkeit, beim Zurücksetzen von Passwörtern nicht mehr auf E-Mail zu setzen, konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /