Spieletest: Rail Simulator - EA fährt gegen den Prellbock

Rail Simulator
Rail Simulator
Echte Eisenbahnluft will beim Rail Simulator nicht so recht aufkommen, eher sorgen die vielen Mängel gleich zu Beginn für Frust. Mit Signalen und der Zugsicherung nimmt es Kuju leider nicht so ernst. Ein Grünsignal muss man als Lokführer eigentlich nicht bestätigen. Da die Strecken nicht ohne Fehler sind, ist das leider doch ab und an nötig.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Consultant für Prozessdigitalisierung (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. IT Engineer Datacenter w/m/d - Spezialisierung Linux, DevOps
    Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Hannover, Köln, München, Stuttgart, Frankfurt, Ludwigshafen, Hamburg, Ratingen, Nürnberg, Koblenz, Bonn
Detailsuche

So kommt der Alarm dann auch etwas überraschend in dem "Geisterzug"-Szenario und der Spieler wird mit einer Zwangsbremsung bestraft, weil ein Grünsignal nicht bestätigt wurde. In dem Szenario finden sich gleich mehrere Signalfehler die für Frust sorgen. Dafür gibt es einige Signaltafeln, die eigentlich einer Bestätigung des Lokführers bedürfen, dies ist jedoch beim Rail Simulator nicht der Fall. Wer ein wenig Kenntnis von deutschen Eisenbahnen hat, muss bei dem "Simulator" komplett umdenken.

Rail Simulator
Rail Simulator
Des Rätsels Lösung: Kuju hat auf der deutschen Strecke das britische Sicherungssystem angewendet, während hierzulande eingesetzte Zugsicherungssysteme (PZB, LZB) nicht simuliert werden. Die (funktionslosen) Anzeigen sind in der Lok aber durchaus vorhanden.

Dass man auf der deutschen Strecke mit einer völlig übermotorisierten E-Lok (BR101) fährt und diese nicht ausfahren kann stört dann kaum noch. Immerhin muss man nicht wie die KI mit einer Rangierlok einen vollbesetzten InterRegio ziehen. Auch andere Details wie ohne Licht fahrende KI-Loks, Scheinwerfer, die die Strecke bei Nacht nicht erhellen, eine Übersichtskarte, die die Bildrate fast auf die Hälfte einbrechen lässt und gescripteter Minimalverkehr der teilweise fast lokfreien Szenarien sind nur noch das i-Tüpfelchen, welches dem Rail Simulator den Simulationsstatus nahezu aberkennt.

Dafür kann man von der Lok aus Weichen vor und hinter einem umstellen und muss das manchmal auch tun. Das man als Fahrzeugführer Weichen umstellen kann gehört eigentlich eher in einen Straßenbahnsimulator, sorgt aber im Rail Simulator für etwas Abwechslung. Entgleisungen sind jedoch nicht ausgeschlossen, wenn man versucht ohne die Bildschirmfüllende Übersichtskarte zu spielen. Leider lässt sich bei schneller Fahrt nur schwer erkennen, ob nun die Weichen vom Spiel automatisch gestellt werden oder man selbst eingreifen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Rail Simulator - EA fährt gegen den PrellbockSpieletest: Rail Simulator - EA fährt gegen den Prellbock 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


matthias1558 03. Jan 2008

mal abwarten was der 1.Patch bzw. 2.Patch so bringen werden. wir sind RBGS und...

kb 02. Jan 2008

Rails geht ebenfalls unter Windows

X2 30. Dez 2007

Nur dürften Zugsimulations-Welten doch etwas zu groß für die CryEngine sein.

9Live-Moderator 30. Dez 2007

Naja... "früher"(TM) waren die Hersteller auch gezwungen ihr Produkte fertig...

9Live-Moderator 30. Dez 2007

Der Ruf von EA ist eh nicht mehr zu verschlechtern, Und die Kritik, dass das Spiel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Microsoft: Solarwinds-Hacker wieder aktiv
    Microsoft
    Solarwinds-Hacker wieder aktiv

    Laut Microsoft suchen sich die für den Solarwinds-Angriff verantwortlichen russischen Staatshacker neue Ziele. Dabei sind sie teils erfolgreich.

  2. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

  3. Guardians of the Galaxy im Test: Quasselnd und kämpfend durchs All
    Guardians of the Galaxy im Test
    Quasselnd und kämpfend durchs All

    Die Witze sind besser als die Waffen: Guardians of the Galaxy entpuppt sich als nicht ganz perfektes Spiel - das dennoch super unterhält.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet (u. a. Take Two/Rockstar Games) [Werbung]
    •  /