• IT-Karriere:
  • Services:

Plant T-Mobile iPhone-Tarif für Einsteiger?

Umfrage enthüllt möglichen neuen iPhone-Tarif

Derzeit bekommt man das iPhone in Deutschland mit drei verschiedenen Tarifen. Die billigste Variante startet bei 49,- Euro monatlich. Wie eine Umfrage zeigt, denkt T-Mobile anscheinend darüber nach, einen neuen Einsteigertarif für das iPhone anzubieten. Dieser soll dann 29,- Euro im Monat kosten, aber auch weniger Inklusivleistungen umfassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Blogger Florian Schimanske berichtet von einer Einladung zu einer Umfrage eines Meinungsforschungsinstitut, die offenbar alle Personen erhalten haben, die sich als Interessent für das iPhone gemeldet hatten. In dieser Umfrage wird ein neuer iPhone-Tarif mit der Bezeichnung "Complete S" vorgestellt. Die Befragten sollen mitteilen, ob sie den Tarif gut finden. Diese Details erhalten die Umfrageteilnehmer, wenn sie die Eingangsfrage mit "Nein" beantworten. Darin fragen die Meinungsforscher, ob man bereits ein iPhone gekauft hat.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide

Der Tarif "Complete S" deckt 50 Sprachminuten in alle deutschen Mobilfunknetze sowie das deutsche Festnetz ab. Außerdem ist darin die Weekend-Flatrate enthalten, die allen anderen iPhone-Tarifen später hinzugebucht wurde. Die Flatrate deckt alle Telefonate zu T-Mobile-Anschlüssen und ins deutsche Festnetz ab. Darüber hinaus kostet jede Gesprächsminute 29 Cent.

Der Tarif umfasst außerdem ein EDGE-Datenvolumen von 100 MByte, jedes weitere MByte kostet dann 35 Cent. Die kostenlose Nutzung von WLAN-Hotspots ist im Unterschied zu den anderen iPhone-Tarifen nicht darin enthalten und wird pro Minute mit 10 Cent abgerechnet. Auch eine Daten-Flatrate kennt dieser Tarif nicht. Inklusiv-SMS - wie aus den anderen iPhone-Tarifen bekannt - gibt es ebenfalls nicht und jede Kurzmitteilung schlägt mit 19 Cent zu Buche. Gratis nutzbar ist die Anrufbeantworterfunktion "Voicemail".

Ob dieser iPhone-Tarif tatsächlich auf den Markt kommen wird, ist derzeit nicht absehbar. Auch ist nicht bekannt, ob der Gerätepreis für das iPhone bei diesem Tarif unverändert bei 399,- Euro liegen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Purpur Tentacle 28. Jan 2008

Stimmt zwar, aber der Tarif Complete M ist nicht schlecht, da man sonst keine echte...

Schlodderbein 27. Dez 2007

Hallo T-Mobile Warum verkauft ihr das I-Phone nicht mit einem 12 Monats- Vertrag zu den...

nenene 27. Dez 2007

Ich bin mir sicher, dass bei einer Studie 99% der Teilnehmer gerne ein kostenloses iPhone...

Indyaner 26. Dez 2007

keiner der beiden 'gags' ist dazu auch noch nur ansatzweise komisch oder sonderlich...

iErkopf 26. Dez 2007

was willst du denn immer mit deinem "ganz ruhig", ich bin mehr als ruhig. wenn du nichts...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

    •  /