Abo
  • Services:

Gerüchte um Newton-Nachfolger flammen wieder auf

Apple arbeitet an Geräten auf Basis von Intels "Silverthorne"

Intel will 2008 eine neue Prozessor-Serie für Ultra-Mobile-PCS (UMPCS) auf den Markt bringen, die bei Intel mittlerweile als "Mobile Internet Device" (MID) bezeichnet werden. Anfang 2008 soll der 45-Nanometer-Prozessor "Silverthorne" den Auftakt für die "Menlow" genannte Plattform machen. AppleInsider berichtet, auch Apple werde diese Chips in mehreren Geräten integrieren und führt gleich einen Newton-Nachfolger als Kandidaten an.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerüchte um einen Nachfolger des schon legendären Apple-PDAs Newton machen fast vor jeder Keynote von Apple-Chef Steve Jobs die Runde. Diesmal muss Intels Menlow-Plattform als Aufhänger herhalten. Wie AppleInsider unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, wird Apple 2008 mehrere Geräte auf Basis des Silverthorne auf den Markt bringen. Welche Geräte das sein werden, verrieten die Quellen nicht.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

Die Nachricht sollte wenig überraschen, schließlich arbeiten Apple und Intel seit nunmehr gut zwei Jahren eng zusammen. Dass Apple also auch die neuen Intel-Chips für mobile Endgeräte einsetzen wird, liegt da schon fast auf der Hand. Apple Insider spekuliert nun, Silverthorn könnte als Basis für ein UMTS-iPhone und einen Newton-Nachfolger zum Einsatz kommen.

Bei dem in 45-Nanometer-Technik gefertigten Chip Silverthorne handelt es sich um ein neu entwickeltes x86-Design, das ganz auf Stromsparen ausgelegt ist. Der Chp kommt als System-on-a-Chip daher und integriert Speicher-Controller, Video-Encoder und -Decoder sowie Grafikchip. Erste Prozessoren sollen Anfang 2008 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (u. a. Hisense 65 Zoll 699,99€)
  3. (u. a. Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€, Seagate portable 2,5-Zoll-HDD 4 TB 84,99€)
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot N79S 154,99€)

sucher 30. Dez 2007

Ja Aber Bitte bitte... Ich bin seit 10 Jahren Apple User. Aber ÜBERZEUGTER WINDOWS MOBILE...

Harald Lukas 27. Dez 2007

Was ist besser - ein Porsche oder ein LKW? Es kommt darauf an, was man machen will und...

@ 26. Dez 2007

der iPod Touch ist wirklich schon nahe dran: http://www.apple.com/de/ipodtouch/

Charles 26. Dez 2007

Um dein Posting zusammen zu fassen: du schwafelst zusammenhangslose scheiße und merkst...

Calibrator 24. Dez 2007

Die ist bei einem "Apple-Gay" doch sowieso für'n Arsch... Happy Fuckin' Christmas...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /