FlightGear 1.0 - Freier Flugsimulator erreicht sichere Höhe

Für Linux, MacOS X und Windows bereits vorkompiliert erhältlich

Der seit vielen Jahren in Entwicklung befindliche freie Flugsimulator "FlightGear" hat kürzlich die als stabil geltende Version 1.0 erreicht. Die neue FlightGear-Version gibt es bereits für Windows, MacOS X und Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

FlightGear
FlightGear
Das unter GNU General Public License (GPL) stehende Open-Source-Projekt FlightGear bietet drei verschiedene dynamische Flugmodelle und eine Wettersimulation an. Dazu kommt eine riesige Bibliothek an Flughäfen und Flugzeugen, wobei aufgrund des offenen Systems neue Modelle selbst entwickelt und hinzugefügt werden können. Mittlerweile gibt es FlightGear für Windows, Linux, MacOS X, FreeBSD, Solaris und IRIX - wer es auf eine andere Plattform portieren will, kann den offenen Quellcode dazu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Frontend-Entwickler:in
    LBD-Beratungsgesellschaft mbH, Berlin (Home-Office möglich)
Detailsuche

FlightGear
FlightGear
Die neue Version 1.0 von FlightGear findet sich auf der offiziellen Projekt-Website bereits für 32-Bit-Windows-Versionen von 98 bis Vista, MacOS X ab Version 10.4 und Linux vorkompiliert zum Download. Flugzeuge und Szenerien müssen separat heruntergeladen werden.

Wer die Entwickler finanziell unterstützen und sich den Download ersparen will, kann dies über den Erwerb von voll bestückten CDs bzw. DVDs tun - ein Teil der Einnahmen wird zudem für bedürftige Kinder gespendet. Bisher gilt diese Möglichkeit aber nur für Windows-Nutzer, für Mac- und Linux-Nutzer gibt es die Datenträger noch nicht zu bestellen. Die "FlightGear CDROM for Win32 v1.0.0" kostet 14,99 US-Dollar, das "3-DVD FlightGear World Scenery Set" liegt bei 39,99 US-Dollar und für das Paket aus beiden werden 49,99 US-Dollar zzgl. Versand fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /