• IT-Karriere:
  • Services:

FlightGear 1.0 - Freier Flugsimulator erreicht sichere Höhe

Für Linux, MacOS X und Windows bereits vorkompiliert erhältlich

Der seit vielen Jahren in Entwicklung befindliche freie Flugsimulator "FlightGear" hat kürzlich die als stabil geltende Version 1.0 erreicht. Die neue FlightGear-Version gibt es bereits für Windows, MacOS X und Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

FlightGear
FlightGear
Das unter GNU General Public License (GPL) stehende Open-Source-Projekt FlightGear bietet drei verschiedene dynamische Flugmodelle und eine Wettersimulation an. Dazu kommt eine riesige Bibliothek an Flughäfen und Flugzeugen, wobei aufgrund des offenen Systems neue Modelle selbst entwickelt und hinzugefügt werden können. Mittlerweile gibt es FlightGear für Windows, Linux, MacOS X, FreeBSD, Solaris und IRIX - wer es auf eine andere Plattform portieren will, kann den offenen Quellcode dazu nutzen.

Stellenmarkt
  1. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

FlightGear
FlightGear
Die neue Version 1.0 von FlightGear findet sich auf der offiziellen Projekt-Website bereits für 32-Bit-Windows-Versionen von 98 bis Vista, MacOS X ab Version 10.4 und Linux vorkompiliert zum Download. Flugzeuge und Szenerien müssen separat heruntergeladen werden.

Wer die Entwickler finanziell unterstützen und sich den Download ersparen will, kann dies über den Erwerb von voll bestückten CDs bzw. DVDs tun - ein Teil der Einnahmen wird zudem für bedürftige Kinder gespendet. Bisher gilt diese Möglichkeit aber nur für Windows-Nutzer, für Mac- und Linux-Nutzer gibt es die Datenträger noch nicht zu bestellen. Die "FlightGear CDROM for Win32 v1.0.0" kostet 14,99 US-Dollar, das "3-DVD FlightGear World Scenery Set" liegt bei 39,99 US-Dollar und für das Paket aus beiden werden 49,99 US-Dollar zzgl. Versand fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ngjfgnhfc 05. Nov 2008

Gerrit 20. Jan 2008

Ich habe das selbe Problem unter Gutsy und in Hardy Heron soll auch nur 0.9.10 enthalten...

Martin F. 06. Jan 2008

Hol dir doch DX9.

Smurf-IT 24. Dez 2007

Gibt's das Gestammel auch auf deutsch? Wenn nicht lass' es das nächste Mal bleiben, oder...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /