• IT-Karriere:
  • Services:

Tcl/Tk 8.5 erschienen

Skriptsprache und Toolkit freigegeben

Die Open-Source-Skriptsprache Tcl und das dazugehörige Toolkit Tk sind in der Version 8.5 erschienen. Die Version, an der lange gearbeitet wurde, verspricht unter anderem eine Geschwindigkeitssteigerung und eine neue Theme-Engine.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Tcl 8.5 soll zehn Prozent schneller laufen als die Version 8.4, zudem gibt es Bytecode-Verbesserungen, Objekt-Caching und einen reduzierten Speicherverbrauch. Ferner werden nun Arbitrary-Precision-Integer unterstützt, was Berechnungen mit großen Integerwerten verbessern soll. Der Befehl, um die Zeit festzulegen, soll nun in einer robusteren Implementierung enthalten sein und die Suche in Listen soll schneller sein.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen

Tk 8.5 kommt mit einer neuen Theme-Engine, wodurch sich mit Tk gestaltete Oberflächen besser unter Windows und MacOS X einfügen sollen. Auch die Integration in X11 wurde überarbeitet. Die neue Engine enthält zudem neue Widgets, also Elemente für Bedienoberflächen. Für eine bessere Schriftdarstellung kann Tk unter X11 in der neuen Version Schriften mit Anti-Aliasing verwenden und unter MacOS X kommt die ATSUI-Text-Engine zum Einsatz.

Tcl und Tk stehen in der Version 8.5 zum Download bereit. Die Distribution ActiveTcl ist ebenfalls bereits in der Version 8.5 verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

charlie root 24. Dez 2007

nein

Tkinter 22. Dez 2007

Wieso nicht mehr brauchen? Tkinter ist doch das standard GUI Toolkit von Python.


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /