• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat bekommt einen neuen Chef

Matthew Szulik tritt aus familiären Gründen zurück

Überraschend hat der Linux-Anbieter Red Hat bekannt gegeben, dass sein CEO und Präsident Matthew Szulik zum 1. Januar 2008 ausgetauscht wird. Sein Nachfolger wird James Whitehurst, der bisher Chief Operating Officer bei der Fluggesellschaft Delta Airlines war. Gleichzeitig veröffentlichte Red Hat seine Quartalsergebnisse.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Matthew Szulik
Matthew Szulik
Während bisher nichts auf einen Rücktritt Szuliks hindeutete, gab dieser nun bekannt, dass er zum 1. Januar 2008 nicht mehr Geschäftsführer des Linux-Distributors sein wird, wie er im Unternehmens-Blog schreibt. Szulik hatte 1999 den Posten des Geschäftsführers von Red-Hat-Gründer Bob Young übernommen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Gesundheitliche Probleme in seiner Familie seien der Grund für den Rücktritt, wie Szulik gegenüber CNet sagte. Diese hätten ihn bereits die letzten neun Monate belastet, so dass er nicht mehr die nötige Zeit in seinen Posten bei Red Hat investieren könne. Szulik wird allerdings Aufsichtsratsvorsitzender bleiben.

Als Nachfolger wurde James Whitehurst ausgewählt. Er kommt von der amerikanischen Fluglinie Delta, wo er Chief Operating Officer war. Früher arbeitete Whitehurst als Programmierer und verwendet laut Szulik Linux auch privat.

Red Hat hat gleichzeitig die Ergebnisse für das dritte Quartal des Finanzjahres 2008 vorgelegt, wonach der Umsatz um 28 Prozent auf 135,4 Millionen US-Dollar gestiegen ist. Der Gewinn stieg um 12 Prozent auf 20,3 Millionen US-Dollar bzw. 10 Cent pro Aktie.

CNet zitiert aus einer Börsenmitteilung, wonach Whitehurst 700.000 US-Dollar pro Jahr bezahlt werden, mit der Option, einen Bonus derselben Summe zu bekommen. Zusätzlich kann er 500.000 Aktien sowie 175.000 Vorzugsaktien erwerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 3,99€
  3. (-40%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /