Blackberry-Hersteller RIM verdoppelt Umsatz

Research In Motion zählt rund 12 Millionen Blackberry-Nutzer

Bei Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) laufen die Geschäfte weiterhin glänzend. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2007/2008 stieg der Umsatz gegenüber dem zweiten Quartal um 22 Prozent auf 1,67 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte sich der Umsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Von den 1,67 Milliarden US-Dollar Umsatz entfielen 80 Prozent auf neue Geräte, 14 Prozent auf Dienste, 4 Prozent auf Software und 2 Prozent auf Sonstiges. Dabei erwirtschaftete RIM einen Nettogewinn von 370,5 Millionen US-Dollar. Ein Jahr zuvor waren es nur 175,2 Millionen US-Dollar. Dabei hat sich die Liquidität des Unternehmens weiter verbessert und liegt nun bei rund 2,13 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Die Zahl der Blackberry-Nutzer legte in den drei Monaten zum 1. Dezember 2007 um 1,65 Millionen zu, während RIM im gleichen Zeitraum mehr als 3,9 Millionen Geräte auslieferte. Insgesamt liegt die Zahl der Blackberry-Nutzer bei rund 12 Millionen.

Für das vierte Quartal 2007/2008, das am 1. März 2008 endet, erwartet RIM einen Umsatz von 1,80 bis 1,87 Milliarden US-Dollar. Dabei sollen rund 1,82 Millionen neue Blackberry-Nutzer gewonnen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /