• IT-Karriere:
  • Services:

Samba erhält Protokollinformationen von Microsoft

Abkommen mit Microsoft nach Urteil des Europäischen Gerichtshofs

Die Protocol Freedom Information Foundation hat stellvertretend für das Samba-Projekt einen Vertrag mit Microsoft unterzeichnet, um die Spezifikationen des SMB-Protokolls zu erhalten. Dafür wird eine einmalige Summe von 10.000 Euro gezahlt. Dass Microsoft Schnittstellen im Gegenzug für diese Gebühr offen legen muss, hatte der Europäische Gerichtshof im September 2007 entschieden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die als Unterorganisation des Software Freedom Law Center gegründete Protocol Freedom Information Foundation (PFIF) hat das notwendige Abkommen mit Microsoft geschlossen, um nun die gesamten Protokolldokumentationen zu erhalten, die das Samba-Team braucht, um seine Software vollständig kompatibel zu Windows-Arbeitsgruppenservern zu gestalten. Die PFIF wird Microsoft für die Dokumentation 10.000 Euro bezahlen und die Spezifikationen dann unter einer Vertraulichkeitsvereinbarung an die Samba-Entwickler übergeben.

Stellenmarkt
  1. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Zwar bleibt die Dokumentation an sich so unter Verschluss und nur der PFIF und Samba zugänglich, der Vertrag mit Microsoft soll aber erlauben, dass Implementierungen der Protokolle auch im Quelltext veröffentlicht werden. Mit anderen Worten: das Abkommen ist kompatibel zu der GPLv2 und GPLv3.

Microsoft wird den Samba-Entwicklern zudem eine Liste mit Patenten zur Verfügung stellen müssen, die die Server-Protokolle betreffen könnten. Während dies keine Patentlizenz mit einschließt, können die Samba-Programmierer anhand dieser Liste versuchen, bei ihrer Implementierung der Protokolle keine Patente zu verletzen. Microsoft wiederum kann nicht aufgrund von Patenten klagen, die nicht auf dieser Liste stehen. Ferner ist Microsoft verpflichtet, die Dokumentation auf dem aktuellen Stand zu halten und auch Fehlerkorrekturen an das Samba-Projekt weiterzureichen.

Die Europäische Kommission hatte 2004 ein Bußgeld gegen Microsoft verhängt und dem Unternehmen verschiedene Auflagen gemacht. Im September 2007 bestätigte der Europäische Gerichtshof das Urteil. Eine Auflage ist, dass Microsoft innerhalb von 120 Tagen nach dem Urteil Schnittstellen offen legen muss. Das Softwareunternehmen erklärte im Oktober 2007, den Forderungen nachkommen zu wollen. In diesem Zuge wurde auch die Gebühr für Spezifikationen auf 10.000 Euro abgesenkt. Eine Lizenz, die erlaubt, eventuell verwendete Patente zu nutzen, kostet hingegen 0,4 Prozent anstatt 5,95 Prozent des weltweiten Umsatzes, der mit dem Produkt, in dem die Patente genutzt werden, erzielt wird. Wie dies in Bezug auf freie Software funktionieren soll, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tach 25. Dez 2007

Ich meinte das mounten übers Netzwerk. Das ist bei Windoze nicht zuverlässig. Und unter...

Ford Prefect 21. Dez 2007

Software ist nicht mehr wirklich frei, wenn jeder Nutzer/Distributor plötzlich...

MacPro8Core 21. Dez 2007

Wie kommst Du denn dadrauf? Wenn man mal dahinter gestiegen ist und die Zusammenhänge...

Linux_Kenner 21. Dez 2007

Mir ist absolut nicht klar, wie das mit 0,4 % gemeint sein soll. Samba ist ja eine Non...

Tappete 21. Dez 2007

Ololololll Roflcopt0r, isch hax0r disch weg, Bäm! I hacked 127.0.0.1!!!111 Linux 4tw...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /