Abo
  • Services:

Samba erhält Protokollinformationen von Microsoft

Abkommen mit Microsoft nach Urteil des Europäischen Gerichtshofs

Die Protocol Freedom Information Foundation hat stellvertretend für das Samba-Projekt einen Vertrag mit Microsoft unterzeichnet, um die Spezifikationen des SMB-Protokolls zu erhalten. Dafür wird eine einmalige Summe von 10.000 Euro gezahlt. Dass Microsoft Schnittstellen im Gegenzug für diese Gebühr offen legen muss, hatte der Europäische Gerichtshof im September 2007 entschieden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die als Unterorganisation des Software Freedom Law Center gegründete Protocol Freedom Information Foundation (PFIF) hat das notwendige Abkommen mit Microsoft geschlossen, um nun die gesamten Protokolldokumentationen zu erhalten, die das Samba-Team braucht, um seine Software vollständig kompatibel zu Windows-Arbeitsgruppenservern zu gestalten. Die PFIF wird Microsoft für die Dokumentation 10.000 Euro bezahlen und die Spezifikationen dann unter einer Vertraulichkeitsvereinbarung an die Samba-Entwickler übergeben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen

Zwar bleibt die Dokumentation an sich so unter Verschluss und nur der PFIF und Samba zugänglich, der Vertrag mit Microsoft soll aber erlauben, dass Implementierungen der Protokolle auch im Quelltext veröffentlicht werden. Mit anderen Worten: das Abkommen ist kompatibel zu der GPLv2 und GPLv3.

Microsoft wird den Samba-Entwicklern zudem eine Liste mit Patenten zur Verfügung stellen müssen, die die Server-Protokolle betreffen könnten. Während dies keine Patentlizenz mit einschließt, können die Samba-Programmierer anhand dieser Liste versuchen, bei ihrer Implementierung der Protokolle keine Patente zu verletzen. Microsoft wiederum kann nicht aufgrund von Patenten klagen, die nicht auf dieser Liste stehen. Ferner ist Microsoft verpflichtet, die Dokumentation auf dem aktuellen Stand zu halten und auch Fehlerkorrekturen an das Samba-Projekt weiterzureichen.

Die Europäische Kommission hatte 2004 ein Bußgeld gegen Microsoft verhängt und dem Unternehmen verschiedene Auflagen gemacht. Im September 2007 bestätigte der Europäische Gerichtshof das Urteil. Eine Auflage ist, dass Microsoft innerhalb von 120 Tagen nach dem Urteil Schnittstellen offen legen muss. Das Softwareunternehmen erklärte im Oktober 2007, den Forderungen nachkommen zu wollen. In diesem Zuge wurde auch die Gebühr für Spezifikationen auf 10.000 Euro abgesenkt. Eine Lizenz, die erlaubt, eventuell verwendete Patente zu nutzen, kostet hingegen 0,4 Prozent anstatt 5,95 Prozent des weltweiten Umsatzes, der mit dem Produkt, in dem die Patente genutzt werden, erzielt wird. Wie dies in Bezug auf freie Software funktionieren soll, ist unklar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Tach 25. Dez 2007

Ich meinte das mounten übers Netzwerk. Das ist bei Windoze nicht zuverlässig. Und unter...

Ford Prefect 21. Dez 2007

Software ist nicht mehr wirklich frei, wenn jeder Nutzer/Distributor plötzlich...

MacPro8Core 21. Dez 2007

Wie kommst Du denn dadrauf? Wenn man mal dahinter gestiegen ist und die Zusammenhänge...

Linux_Kenner 21. Dez 2007

Mir ist absolut nicht klar, wie das mit 0,4 % gemeint sein soll. Samba ist ja eine Non...

Tappete 21. Dez 2007

Ololololll Roflcopt0r, isch hax0r disch weg, Bäm! I hacked 127.0.0.1!!!111 Linux 4tw...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /