Neue Version der USB-Stick-Variante von OpenOffice.org

OpenOffice.org Portable 2.3.1 basiert auf aktueller Version von OpenOffice.org

Für die Windows-Welt ist eine neue Version der USB-Stick-Variante von OpenOffice.org in deutscher Sprache erschienen, die zahlreiche Neuerungen bringt. Die Portable-Ausführung erlaubt das Starten von OpenOffice.org von einem USB-Stick oder einem anderen Speichermedium, ohne die Office-Suite zuvor auf einem Rechner installieren zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Basis von OpenOffice.org Portable 2.3.1 stellt OpenOffice.org 2.3.1 dar, so dass zahlreiche Fehlerkorrekturen vorgenommen wurden. Außerdem wird die UNO-Python-Bridge für eine bessere Kompatibilität mit noch mehr Extensions ergänzt. Die USB-Stick-Version kann nun besser mit temporären Dateien umgehen und hat einen verbesserten Programmstarter sowie Installer erhalten. Zudem ist die Software digital signiert, um die Authentizität des Paketes zu gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
  2. Master Data Management Specialist (m/w/d)
    Knauf Information Services GmbH, Kitzingen bei Würzburg
Detailsuche

OpenOffice.org Portable 2.3.1 steht ab sofort für die Windows-Plattform unter anderem in deutscher Sprache als Download zur Verfügung. Die deutsche Variante des englischsprachigen Originals von John Haller (PortableApps.com) wird unter Mitarbeit von Mitgliedern des Vereins OpenOffice.org Deutschland e.V. und des deutschsprachigen Projektes von OpenOffice.org erstellt. Sie ist im PortableApps.com-Format gepackt und kann somit leicht in die gleichnamige Suite integriert werden.

OpenOffice.org Portable ist nur für Windows-Systeme verfügbar, während OpenOffice.org ansonsten auch für Linux und MacOS X zu haben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
    Autonomes Fahren
    Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

    Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /