• IT-Karriere:
  • Services:

Iomega Never Down: Bootfähige Backups für eSata-Laufwerke

Sofortiger Weiterbetrieb des Rechners vom Backup möglich

Iomega hat eine neue Backup-Software für Windows vorgestellt. Das Programm läuft mit den externen eSATA-Festplatten des Herstellers, soll sowohl Voll-Backups als auch inkrementelle Backups anlegen und eine schnelle Systemwiederherstellung erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software Never Down erlaubt das Booten von der Backup-Festplatte und soll so den sofortigen Weiterbetrieb des Rechners erlauben, wenn die eigentliche Festplatte einmal den Geist aufgegeben haben sollte.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Nach Herstellerangaben wird eine komplette Systemkopie erstellt, die im Unterschied zu anderen Lösungen sofort bootfähig sein soll, ohne dass ein Restore notwendig ist. Der Nachteil: Die Software komprimiert das Backup nicht - d.h. die Backup-Platte muss mindestens genauso groß sein wie das Original. Im Falle des Falles muss im Rechner-BIOS das eSATA-Laufwerk als erstes Boot-Gerät eingestellt werden.

Never Down listet alle unterstützten Festplatten des Systems auf, auch eSATA- sowie interne SATA- und ATAPI-Festplatten. Wenn die Zielfestplatte mehr Speicherplatz aufweist, als für das Backup des Betriebssystemlaufwerks erforderlich ist, fragt die Never-Down-Software, ob der überschüssige Speicherplatz zu einer neuen Partition zum Speichern anderer Dateien verwendet werden soll und erstellt diese auf Wunsch. Iomega macht für einen verzögerungsarmen Betrieb vom Backup aus zur Voraussetzung, dass ein eSATA-Interface mit 3 GBits/Sekunde eingesetzt wird. Mit USB 2.0 kommt man hingegen nicht weiter.

Der Hersteller teilte mit, dass es sich bei Never Down nicht um ein RAID-1-Setup handelt, also kein automatisches Mirroring betrieben wird. Vielmehr erstellt die Software zeitgesteuert oder manuell initiiert eine Sicherungskopie. Nach dem ersten Voll-Backup werden inkrementelle Sicherungen vorgenommen. Dateien, die vom Systemlaufwerk gelöscht wurden, werden nicht aus dem Never-Down-Backup gelöscht.

Wenn die Backup-Platte größer als das Originalmedium ist, können auch mehrere Kopien angelegt werden. Iomegas Never Down soll ab sofort mit den neuen eSATA-Festplatten des Herstellers ausgeliefert werden. Wer so eine Festplatte ohne die Software erworben hat, kann sie nach einer Registrierung kostenlos von Iomegas Website herunterladen. Das Programm läuft unter Windows XP und Windows Vista (32-Bit-Version).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

TimTim 20. Dez 2007

Braucht es ja gar nicht. Die Festplatte ist ja genau wie die interne Festplatte über (e...

Schuck mich... 20. Dez 2007

Morgen registriere ich mich damit ich meine Tippfehler in Zukunft korrigieren kann. :)

der andere war es 20. Dez 2007

RAID1 spiegelt nur, die Platte kann noch Volle/Inkremetelle Backups, sprich ich kann auf...

Bitte Autor... 19. Dez 2007

...erst das Backup wieder herstellen zu müssen. Steht zwar alles im Artikel, aber wer...

Bitte Autor... 19. Dez 2007

Immer bedenken: Nicht alle Menschen verbringen 23h/Tag mit ihrem Computer.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /