• IT-Karriere:
  • Services:

CUPS 1.3.5 schließt Sicherheitslücken

Neue Version des Drucksystems für Unix-Betriebssysteme

Eine neue Version des Drucksystems CUPS beseitigt einen Fehler, durch den Angreifer über das Netzwerk Schadcode einschleusen konnten. CUPS 1.3.5 korrigiert darüber hinaus noch weitere Probleme, die nicht sicherheitskritisch waren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Version behebt eine Sicherheitslücke, die durch verwendeten Quelltext des Unix-PDF-Betrachters Xpdf in CUPS gelangte. Hierdurch konnten Angreifer über manipulierte PDF-Dateien Programmcode einschmuggeln und ausführen. Weiterhin steckte ein Sicherheitsloch im SNMP-Backend der Software. Eine unzureichende Überprüfung von Paketen erlaubte Angreifern hier ebenfalls, Programmcode über das Netzwerk einzuschleusen und mit den Rechten des CUPS-Servers auszuführen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Darüber hinaus wurde das USB-Backend überarbeitet und funktioniert nun mit zusätzlichen Minolta-Druckern und CUPS versucht, bei unterbrochener Verbindung erneut, den Drucker anzusprechen, anstatt die Warteschlange einfach anzuhalten. Zusätzlich gibt es Verbesserungen für Systeme mit UTF-8-Locales.

Wer eine ältere Version von CUPS verwendet, sollte die Version 1.3.5 herunterladen und installieren. Aktualisierte Pakete der Linux-Distributoren sind teilweise schon verfügbar. Apple hatte Anfang 2007 die Rechte an dem Drucksystem erworben, veröffentlicht die Software aber weiterhin unter der GPL und LGPL.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

The Troll 19. Dez 2007

Was ein Glueck dass die Verbindung nicht 'erbrochen' ist :) Die deutsche Sprache kann...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /