• IT-Karriere:
  • Services:

CC+ und CC0 für mehr Flexibilität

Mehr Flexibilität für Kommerz und Wissenschaft

Mit CC+ ("CCPlus") und CC0 ("CCZero") ergänzt die Creative-Commons-Initiative die von ihr entwickelten, rechtlichen Werkzeuge für einen liberaleren Umgang mit Wissensressourcen aller Art. Während CC+ die Lücke zwischen kommerzieller und nicht kommerzieller CC-Lizenz schließen will und CC0 mehr Rechtssicherheit in Fragen der Eigentümerschaft von Werken schaffen soll, adressiert ein eigenes Protokoll die Bedürfnisse der Wissenschaft zum offenen Zugang zu Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Problem ist schon länger bekannt: Jemand möchte ein Werk, das unter einer nicht kommerziellen CC-Lizenz (CC-NC) steht, kommerziell nutzen. Vielleicht ist aber auch einfach nur unklar, ob die beabsichtigte Nutzung als nicht kommerziell gelten kann. In so einem Fall ist es nötig, beim Rechteinhaber nachzufragen, unter welchen Bedingungen die Nutzung gestattet würde. Aus der Perspektive des Rechteinhabers stellt sich die Sache hingegen vielleicht so dar, dass eine CC-NC-Lizenz deshalb gewählt wurde, um nicht jeder beliebigen kommerziellen Nutzung vorweg zuzustimmen. Von Fall zu Fall würden Rechteinhaber oder Rechteinhaberin ja durchaus zustimmen - unter bestimmten Bedingungen. Es stellt sich in so einer Situation immer die Frage, wie Nutzer und Rechteinhaber ohne großen Aufwand miteinander in Verhandlung treten können.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Die Antwort darauf soll CC+ sein. CC+ stellt einen neuen Button zur Verfügung, der zusätzlich zu dem Button für eine nicht kommerzielle CC-Lizenz eingesetzt werden kann. Der CC+-Button ermöglicht es Nutzern, auf Mausklick mit den Rechteinhabern in Verbindung zu treten. So lassen sich schnell und bequem die Bedingungen für eine kommerzielle Lizenzierung in Erfahrung bringen. Ein einfaches Beispiel für den CC+-Einsatz gibt das CC-Wiki.

Auf der Creative-Commons-Website erläutert CC-Gründer Lawrence Lessig die Vorteile von CC+ so: "Man stelle sich einfach vor, man hätte alle eigenen Fotos bei Flickr unter einer CC-Attribution-NonCommercial-Lizenz eingestellt. Mit CC+ ist es dann möglich, die Fotos der Öffentlichkeit weiterhin zur nicht kommerziellen Nutzung zur Verfügung zu stellen. Aber gleichzeitig kann man auf einfache Weise kommerzielle Lizenzen an jene verkaufen, die mit den Fotos verdienen wollen."

Zu den ersten Unterstützern von CC+ gehören Yahoo!, Blip.tv, Beatpick, Jamendo, Pump Audio, RightsAgent, Youlicense, Strayform, Cloakx und Copyright Clearance Center.

Die Vorstellung von CCZero (geschrieben auch CC0) wurde für Mitte Januar 2008 angekündigt. CC0 soll Rechteinhabern eine international rechtsverbindliche Möglichkeit an die Hand geben, Rechte mit einem Werk zu verknüpfen oder auf die Rechte ganz zu verzichten. Im zweiten Fall würden die Werke als gemeinfrei in die Public Domain übergehen. Die Anmeldung der Rechte bzw. der Verzicht auf die Rechte soll durch eine digitale Unterschrift auf einem Zertifikat und Werkzeuge zu ihrer Überprüfung gewährleistet werden.

Die dritte Neuvorstellung, das "Protocol for Implementing Open Access Data", orientiert sich an den Bedürfnissen der internationalen Wissenschaftlergemeinschaft. Diese hat in den vergangenen Jahren lautstark Forderungen nach Open Access, nach offenem Zugang zu wissenschaftlichen Informationen erhoben. Neben Fachaufsätzen gehören dazu auch die Rohdaten wissenschaftlicher Experimente und Forschungen. Das in Kooperation der CC-Initiative Science Commons mit der Firma Talis und der Open Knowledge Foundation entwickelte, neue Protokoll soll dafür sorgen, dass Daten aus unterschiedlichen Datenbanken rechtlich abgesichert miteinander kombiniert werden können. Grundlage dafür sind Bestimmungen in den Urheberrechtsgesetzen vieler Länder, die reine Daten vom Urheberschutz ausnehmen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /