The Tube 2.0 - Fernsehen und Chatten mit dem Mac

EyeTV-Konkurrent will Nutzer ebenfalls zusammenbringen

In der vergangenen Woche hat Equinux seine Fernseh-Software "The Tube" für den Mac in der Version 2.0 veröffentlicht. Sie bringt eine Chat-Funktion mit, erlaubt es, gemeinsam durch Kanäle zu wechseln, macht die Aufnahme komfortabler und erleichtert auch die Suche im Archiv.

Artikel veröffentlicht am ,

The Tube 2.0
The Tube 2.0
Damit sich die Nutzer untereinander austauschen und Fernsehsendungen kommentieren können, bringt The Tube einen Chatraum für jeden Fernsehsender mit. In der Senderliste ist zu sehen, wie viele Zuschauer auf den anderen Kanälen zum sogenannten "TubeTalk" angemeldet sind. Zur Teilnahme wird ein eigenes Profil mit Benutzername, Bild und Statuszeile angelegt, zum Registrieren genügt die equinux ID.

Stellenmarkt
  1. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
  2. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
Detailsuche

Um andere Nutzer leichter zu finden, steht ein Suchfeld für die Profildaten zur Verfügung, außerdem lässt sich eine Freundesliste ("TV Buddy Liste") erstellen. Mittels "BuddySurfing" wechselt The Tube 2.0 auf Wunsch auch die Sender so, wie es ein anderer Nutzer vormacht, so dass gemeinsam durch die Sender gezappt werden kann.

The Tube 2.0
The Tube 2.0
Während sich ein Teil der Funktionen um das gemeinsame Fernsehen - etwas anders als beim Konkurrenten EyeTV (Elgato) - und den Aufbau einer The-Tube-Community dreht, ist der Rest der Neuerungen eher praktischer Natur. So können ab der Version 2.0 manuell gestartete Aufnahmen auf Wunsch automatisch beendet werden, sobald die nachfolgende Sendung beginnt. Wird eine Aufnahme im elektronischen Programmführer (EPG) programmiert, blendet The Tube 2.0 automatisch andere Sendungen aus, deren Sendezeit sich mit der Aufnahme überschneiden, was die Übersicht verbessern soll.

Um archivierte Aufnahmen schneller zu finden, lässt sich das Archiv ab The Tube 2.0 alphabetisch und chronologisch sortieren und in den gespeicherten Details nach Schlüsselwörtern suchen. Auch im Finder kann über Spotlight nach The-Tube-Aufzeichnungen gesucht werden. The Tube speichert Aufnahmen im Filme-Ordner des Benutzers ab, erlaubt aber, an der Version 2.0 auch den Speicherort zu ändern. Mehrere aufgezeichnete Videos lassen sich nun auf einmal exportieren. Unter Mac OS X 10.5 Leopard ist über QuickLook eine Vorschau auf die Aufnahme zu sehen.

Ist der Mac-Rechner zum Zeitpunkt der programmierten Aufnahme im Ruhezustand, weckt The Tube ihn automatisch auf und wechselt nach der Aufzeichnung wieder in den Schlafmodus zurück. Diese Funktion soll mit The Tube 2.0 verbessert worden sein. Der Wechsel zwischen Fernsehkanälen im gleichen Frequenzbereich soll bei The Tube 2.0 zudem zügiger erfolgen als bei den Vorgängern.

Registrierte Anwender können The Tube 2.0 kostenlos von der Equinux-Webseite beziehen oder The Tube über die Update-Funktion aktualisieren. Vollversionen von The Tube 2.0 sind über Equinux Online Store für 19,95 Euro erhältlich, im Paket mit dem von Equinux angebotenen DVB-T-Empfänger TubeStick für die USB-2.0-Schnittstelle kostet es 39,95 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tube Sucks big... 01. Jan 2008

Gerade ist The Tubestick abgestürzt. Das hab ich bei MAcOSX-Apps schon lange nicht mehr...

-.- 19. Dez 2007

Mit TheTube bin ich bisher sehr zufrieden - habe den TubeStick seit dem Erscheinen, und...

tocotronaut 18. Dez 2007

Primär gucke ich am Windows-PC DVB-T. ohoh, du solltest SCHNELLSTENS Eyetv...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /