• IT-Karriere:
  • Services:

Zumobi Beta - Mobiles Browsen mit Zoom-Funktion

Lesezeichen werden als Widgets angeboten

Mit Zumobi gibt es eine spezielle Browser-Oberfläche für Windows-Mobile-Geräte ab sofort als Beta-Version zum Ausprobieren. Bisher hieß die Lösung ZenZui, die von einer Firmengründung von Microsoft vorangetrieben wird und die den gleichen Namen wie das Produkt trägt. Mit Zumobi kann der Nutzer an Lesezeichen heranzoomen, um so bei gutem Überblick schnell eine gewünschte Webseite öffnen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Zumobi
Zumobi
Die Bedienoberfläche von Zumobi stellt maximal 16 Felder bereit, in denen sich URLs ablegen lassen und die eine Vorschau der entsprechenden Webseite zeigen. Damit soll der Wechsel zwischen verschiedenen Webseiten vereinfacht werden. Auch ein besserer Überblick wird damit versprochen. Der Nutzer kann die einzelnen Felder vergrößern, um so mehr Details zu bekommen und die Webseite in voller Größe anzusehen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Um dem Nutzer Tipparbeit abzunehmen, werden die URLs in Form von Widgets angeboten. Derzeit stehen über 75 unterschiedliche Widget-Lesezeichen zur Wahl, die in Zumobi eingebunden werden können. Dafür kooperiert der Anbieter mit Amazon.com, MTV Networks, The Associated Press, AccuWeather.com, Traffic.com, FlightStats.com sowie OTOlabs.

Zumobi
Zumobi
Die Bedienoberfläche von Zumobi soll auch die Einbindung von Werbung für Werbetreibende vereinfachen. Im März 2007 wurde Zumobi erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, trug damals aber noch den Namen ZenZui.

Die Beta-Version für Windows Mobile 5 und 6 steht ab sofort unter www.zumobi.com als Download bereit. Allerdings müssen sich Interessenten zuvor registrieren. Im zweiten Quartal 2008 soll die Lösung auch für BlackBerry-Modelle sowie Java2ME-Handys angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 21,00€
  3. 3,99€
  4. (-43%) 22,99€

Hakle 19. Dez 2007

aber ne vollversion für 20 euro?? lohnt sich das wirklich? war der nicht mal kostenlos?

Luemmel 18. Dez 2007

Warum so aggressiv? Keine Kohle sich ein iPhone oder iPod touch zu leisten? Oder haben...

SCNR!!!!!! 18. Dez 2007

wie jetz, die felder wurden korrigiert? :-P scnr

Testuser 18. Dez 2007

http://my.zumobi.com/forums/forums/2/topics/18 da sind die Links für PPC und Smartphone.

Hakle 18. Dez 2007

Du brauchst ne Handynummer aus den USA *gg* Die schicken dir dann den Downloadlink auf...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /