Ortsbestimmung per WLAN

Fraunhofer IIS testet autarke WLAN-Lokalisierung in Nürnberg

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) arbeitet an einer autarken Ortsbestimmung per WLAN und hat dazu ein Testareal eingerichtet, auf dem neue Anwendungsszenarien für ortsabhängige Dienste unter realen Bedingungen getestet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die WLAN-Lokalisierung des Fraunhofer IIS soll die sichere Orientierung in engen Innenstädten, Gebäuden oder der U-Bahn ermöglichen. Zudem kann sie ortsgebundene Informationen direkt auf den PDA oder das Smartphone liefern. Im Gegensatz zu GPS erlaubt die WLAN-Lokalisierung eine Ortung auch innerhalb von Gebäuden. Das System nutzt verfügbare WLAN-Sender und arbeitet ohne Netzverbindung.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. E-Commerce Portalmanager*in Product Information Managament (m/w/d)
    Medion AG, Essen
Detailsuche

Für die Erprobung in der Praxis stellt das Fraunhofer IIS die Technologie zur Lokalisierung in Nürnberg auf einer Fläche von 25 Quadratkilometern zur Verfügung. Hier werden zusammen mit Partnern ortsabhängige Dienste entwickelt und unter realen Bedingungen getestet. Untersuchungskriterien sind z.B. Verfügbarkeit, Nutzerakzeptanz und Genauigkeit. Die Ergebnisse des großflächigen Tests sollen als Grundlage für eine international angestrebte Standardisierung der Schnittstellen für ortsabhängige Dienste dienen.

Die Ortsbestimmung wird per Software auf dem jeweiligen Client abgewickelt. Der Nutzer kann frei entscheiden, ob er seine Position nur für die eigene Orientierung nutzt oder zur Nutzung mit anderen Diensten zur Verfügung stellt.

Dabei kommt das Fraunhofer-System ohne besondere WLAN-Access-Points aus und nimmt auch selbsttätig keine Datenverbindung mit den Access-Points auf, so dass eine ohnehin vorhandene WLAN-Infrastruktur in einer Stadt für ortsabhängige Dienste flächendeckend genutzt werden kann. Neue WLAN-Access-Points soll die Lokalisierungstechnik selbstständig mit einbeziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jackjack 19. Dez 2007

omfg gleiches prinzip wie gps. feste sender passiver client ^^ den ap interessiert des...

herzeleid 18. Dez 2007

noch etwas um das die Datenvorratsspeicherung (im folgenden UNSINN genannt) erweitert...

Nobody0815 18. Dez 2007

Was genau ist jetzt neu? Ähnliche Systeme werden von Anderen bereits eit Jahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Netzausfall: Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm
    Netzausfall
    Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm

    Vodafone-Kunden im Telekom-Netz hatten bei großer Hitze kein Internet mehr, weil der Verteiler überhitzte. Die Anwohner griffen zur Selbsthilfe.

  2. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

  3. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /