Abo
  • Services:

Busybox-Entwickler legen GPL-Streit bei

Xterasys wird Quelltext veröffentlichen

Die GPL-Klage der Busybox-Entwickler gegen das Unternehmen Xterasys wird fallen gelassen, da sich dieses bereit erklärt hat, die Probleme zu lösen. So wird Xterasys keine Binärdistributionen von Busybox mehr vertreiben, bis der Rechtsbeistand des Busybox-Projektes, das Software Freedom Law Center (SFLC), bestätigt hat, dass nun alle Quelltexte verfügbar sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Busybox-Entwickler hatten Klage gegen Xterasys eingereicht, da das Unternehmen die Sammlung von Unix-Werkzeugen in seinen Netzwerkprodukten verwendet, aber nicht den Quellcode veröffentlicht, wie es die GNU General Public License (GPL), unter der Busybox veröffentlicht wird, vorschreibt. Xterasys hat sich nun verpflichtet, keine Produkte mit Busybox zu vertreiben, bis das SFLC überprüft hat, dass alle passenden Quelltexte erhältlich sind. Dann wird die Firma wieder das Recht erhalten, GPL-Software zu verbreiten.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Kümmersbruck bei Amberg
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Das Unternehmen wird ferner einen "Open Source Compliance Officer" benennen, der künftig überwachen soll, dass die GPL eingehalten wird. Des Weiteren zahlt Xterasys eine nicht genannte Summe an die Kläger.

Zusammen mit der Klage gegen Xterasys hatten das SFLC im Auftrag der Busybox-Programmierer Erik Andersen und Rob Landley auch Klage gegen High-Gain Antennas eingereicht. Wenig später folgte eine weitere Klage gegen Verizon - beide Fälle sind noch nicht geklärt. Im September 2007 wurde die erste Klage im Auftrag der beiden Entwickler gegen das Unternehmen Monsoon eingereicht, dieser Streit wurde im Oktober 2007 beigelegt. Auch Monsoon zahlte eine nicht bekannte Summe, veröffentlichte die Quelltexte und benannte einen Open-Source-Beauftragten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Freeshadow 19. Dez 2007

hör dir mal zu: SPENDE? das ist was gänzlich anderes und wird rechtlich und steuerlich...

ABCDEFG 18. Dez 2007

Der Auftrag, den die Entwickler Erik Andersen und Rob Landley dem SFLC erteilt haben...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /