Adobes Umsätze steigen stark

Creative Suite 3 und Acrobat-Familie verkauft sich gut

Adobe konnte im abgelaufenen vierten Geschäftsquartal einen Umsatz von 911,2 Millionen US-Dollar ausweisen. Dies sind 34 Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres und markieren bisher die höchsten Einnahmen, die das Unternehmen bislang erzielte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn des Geschäftsquartals liegt bei 222,2 Millionen US-Dollar oder 38 US-Cent pro Aktie. Im gleichen Quartal des Vorjahres lag der Nettogewinn bei 183,2 Millionen US-Dollar bzw. 30 US-Cent je Anteilsschein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Besonders gut verkaufte sich die Creative Suite 3. Die Programmsammlung enthält bis zu zwölf Einzelapplikationen wie Photoshop CS3, Photoshop CS3 Extended, InDesign CS3, Illustrator CS3, Flash CS3 Professional, Dreamweaver CS3, Premiere Pro CS3 und After Effects CS3. Die Creative Suite 3 ist in den Varianten "Design" und "Web" jeweils als Premium- und Standard-Edition erhältlich. Hinzu kommt die Creative Suite Production Premium und mit der Adobe Creative Suite 3 Master Collection eine Variante, die alle Bestandteile umfasst.

Auch die Verkäufe mit Programmen der Acrobat-Reihe verliefen sehr gut. Im Enterprise-Geschäft konnte man nach Angaben von Adobe-Chef Shantanu Narayen ebenfalls ein gutes Wachstum erzielen.

Im Gesamtgeschäftsjahr konnte Adobe Umsätze von 3,158 Milliarden US-Dollar erzielen. Im Vorjahr waren es 2,575 Milliarden US-Dollar. Der Jahres-Nettogewinn beläuft sich auf 723,8 Millionen US-Dollar verglichen mit 505,8 Millionen US-Dollar im Jahr 2006.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das laufende erste Bilanzquartal des neuen Geschäftsjahres erwartet Adobe einen Umsatz zwischen 855 und 885 Millionen US-Dollar. Der Nettogewinn pro Aktie soll bei bei 34 bis 36 US-Cent liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Senf 18. Dez 2007

Photoshop soll ja auch kein Massenprodukt sein. Es ist 'n Profiwerkzeug, welches zu...

GUEST 18. Dez 2007

Mit PDF und Flash auf dem Weg zur Vormachtstellung und das wird auch erstmal so bleiben...

phender 18. Dez 2007

Bitte Beitrag schreiben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /