• IT-Karriere:
  • Services:

Adobes Umsätze steigen stark

Creative Suite 3 und Acrobat-Familie verkauft sich gut

Adobe konnte im abgelaufenen vierten Geschäftsquartal einen Umsatz von 911,2 Millionen US-Dollar ausweisen. Dies sind 34 Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres und markieren bisher die höchsten Einnahmen, die das Unternehmen bislang erzielte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn des Geschäftsquartals liegt bei 222,2 Millionen US-Dollar oder 38 US-Cent pro Aktie. Im gleichen Quartal des Vorjahres lag der Nettogewinn bei 183,2 Millionen US-Dollar bzw. 30 US-Cent je Anteilsschein.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. VfB Stuttgart 1893 AG, Stuttgart

Besonders gut verkaufte sich die Creative Suite 3. Die Programmsammlung enthält bis zu zwölf Einzelapplikationen wie Photoshop CS3, Photoshop CS3 Extended, InDesign CS3, Illustrator CS3, Flash CS3 Professional, Dreamweaver CS3, Premiere Pro CS3 und After Effects CS3. Die Creative Suite 3 ist in den Varianten "Design" und "Web" jeweils als Premium- und Standard-Edition erhältlich. Hinzu kommt die Creative Suite Production Premium und mit der Adobe Creative Suite 3 Master Collection eine Variante, die alle Bestandteile umfasst.

Auch die Verkäufe mit Programmen der Acrobat-Reihe verliefen sehr gut. Im Enterprise-Geschäft konnte man nach Angaben von Adobe-Chef Shantanu Narayen ebenfalls ein gutes Wachstum erzielen.

Im Gesamtgeschäftsjahr konnte Adobe Umsätze von 3,158 Milliarden US-Dollar erzielen. Im Vorjahr waren es 2,575 Milliarden US-Dollar. Der Jahres-Nettogewinn beläuft sich auf 723,8 Millionen US-Dollar verglichen mit 505,8 Millionen US-Dollar im Jahr 2006.

Für das laufende erste Bilanzquartal des neuen Geschäftsjahres erwartet Adobe einen Umsatz zwischen 855 und 885 Millionen US-Dollar. Der Nettogewinn pro Aktie soll bei bei 34 bis 36 US-Cent liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Senf 18. Dez 2007

Photoshop soll ja auch kein Massenprodukt sein. Es ist 'n Profiwerkzeug, welches zu...

GUEST 18. Dez 2007

Mit PDF und Flash auf dem Weg zur Vormachtstellung und das wird auch erstmal so bleiben...

phender 18. Dez 2007

Bitte Beitrag schreiben.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /