• IT-Karriere:
  • Services:

Auch AMD, Chartered und IBM mit "High-k" für 32 Nanometer

Neues Dielektrikum soll Umstieg auf kleinere Strukturbreiten beschleunigen

Was Intel schon bei seinen 45-Nanometer-Prozessoren in der Serienfertigung einsetzt, soll 2009 auch bei IBM und seinen Technologie-Partnern verwendet werden. Ein neuer Isolator für die Transistoren in 32-Nanometer-Chips soll viel Strom sparen und den Wechsel zur nächstkleineren Strukturbreite beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende Januar 2007 hatte Intel seinen 45-Nanometer-Prozess als Durchbruch gefeiert - dabei kommt erstmals in der Halbleiterbranche eine Hafnium-Verbindung als Isolator zum Einsatz, was auch als High-k-Dielektrikum bezeichnet wird. Intels größter Konkurrent in der Entwicklung moderner Herstellungsverfahren für Halbleiter ist IBM, die zusammen mit Chartered und AMD derzeit an einem 32-Nanometer-Prozess forschen. Schon bei den für 2008 erwarteten Chips mit 45 Nanometern Strukturbreite will das Konsortium um IBM High-k-Materialien einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

IBMs SRAM in 32 Nanometern
IBMs SRAM in 32 Nanometern
Das gilt auch für die nächste Generation, die laut IBM in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 serienreif sein soll. Genau drei Monate nach Intel hat IBM jetzt einen Wafer gezeigt, auf dem in 32-Nanometer-Technik gebaute SRAM-Zellen sitzen. Die statischen Speicher eignen sich wegen ihrer einheitlichen Struktur auf dem Chip besonders gut als Testvehikel für neue Fertigungsverfahren.

IBM-Forscher mit Test-Wafern
IBM-Forscher mit Test-Wafern
Die Schaltgeschwindigkeiten sollen durch die neuen Materialien um 30 Prozent steigen, die Leistungsaufnahme bei gleichem Takt gegenüber 65-Nanometer-Chips um rund 45 Prozent fallen. Neben IBM, Chartered und AMD beteiligen sich auch Freescale, Infineon und Samsung an der Entwicklung des 32-Nanometer-Prozesses, der bisher aber unter der Federführung von IBM in East Fishkill im US-Bundesstatt New York erforscht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Phenocore 20. Dez 2007

IBM hat doch gar nicht verraten woraus sie ihr High-K hergestellt haben. Es muss ja nicht...

Baltus 18. Dez 2007

Ja sicher ihr habt recht, allerdings steht da das dies schon 2. halbjahr 2009 kommen soll...

nicht begriffen 18. Dez 2007

kwT.

goldgelbesaggro... 17. Dez 2007

:P Stellt euch mal ein Gespräch vor :P A: "Wo wohnen Sie eigentlich?" B: "In Ost...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /