Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Guitar Hero 3 - Perfektes Rockstar-Training

Neuer Teil für PC und Konsolen

Die Guitar-Hero-Reihe ist zwar gerade mal zwei Jahre alt, gehört jetzt aber schon zu den beeindruckendsten Geschichten der Videospiel-Branche - wer den Gitarren-Controller erst einmal in der Hand hatte, will ihn nicht mehr so schnell hergeben, und auch Gelegenheitsspieler sind meist schnell überzeugt. Ab sofort steht Teil 3 der Reihe in den Läden - und der übertrifft seine Vorgänger sogar noch in Sachen Spielspaß.

Artikel veröffentlicht am ,

Guitar Hero 3 (Xbox360, Playstation 3, Wii, PC)
Guitar Hero 3 (Xbox360, Playstation 3, Wii, PC)
Das grundsätzliche Spielprinzip ist das alte geblieben - wer schon einmal die Gitarre in die Hand genommen hat, muss sich nicht umgewöhnen. Prinzipiell sind eigentlich nur Rhythmusgefühl und flinke Finger gefragt: Über den Bildschirm laufen, immer passend zu einem aktuell gespielten Musikstück, diverse farbige Symbole - im Grunde Noten auf virtuellen Gitarrenspuren. Je nach Schwierigkeitsgrad müssen diese einzeln oder zu mehreren immer im richtigen Moment auf dem Gitarrencontroller angeschlagen werden - was sich einfach anhört, im Spielverlauf aber immer mehr zu einer wirklichen Herausforderung wird.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Guitar Hero 3
Guitar Hero 3
Obwohl sich das Grundgerüst also nicht geändert hat, kann Guitar Hero 3 an vielen anderen Stellen punkten - etwa bei der Musik. Gleich 70 Songs wurden diesmal integriert, und darunter findet sich nur wenig Füllmaterial - die meisten Titel, etwa von den Rolling Stones, Weezer, Kiss oder Den Toten Hosen sind allgemein bekannt und eignen sich auch bestens für ein Musikspiel dieser Art. Von der ebenso spärlichen wie nicht sonderlich geglückten Titelauswahl etwa von Guitar Hero: Rocks The 80s ist das Ganze somit weit entfernt.

Zudem lockern einige Extras den Spielablauf auf: So gibt es zwischendurch etwa "Battles" - Wettkämpfe gegen legendäre Gitarristen wie Slash, in denen man nicht nur um die Wette spielt, sondern den Kontrahenten auch noch mit witzigen Handicaps belegen und ihm das fehlerfreie Spielen so schwer bis unmöglich zu machen. Und natürlich darf auch zu zweit angetreten werden, wenn ein Freund seine Gitarre mitbringt - wahlweise kooperativ oder gegeneinander.

Wer im Spiel immer besser wird, schaltet übrigens nicht nur neue Songs, sondern auch diverse zusätzliche Extras wie etwa Klamotten frei - abgesehen vom stetig ansteigenen Schwierigkeitsgrad hat der Karrieremodus also durchaus einiges zu bieten, um die Motivation aufrechtzuerhalten. Die Präsentation kitzelt zwar nicht unbedingt das Letzte aus der jeweiligen Hardware heraus, ist aber trotzdem dazu angetan, das Ganze stimmungsvoll zu untermalen: Jubelnde oder enttäuschte Zuschauer, immer größer werdende Arenen, bunt gekleidete Gitarristen - das Rockstargefühl wird hier schon sehr passend eingefangen; übrigens auch dank der neuen Gitarre, die sich wertiger und griffiger präsentiert als ihr Vorgänger. Wer den bereits besitzt, kann aber natürlich das Spiel auch ohne Hardware kaufen und auf den alten Controller zurückgreifen. Am PC ist es sogar möglich, den Titel via PC Tastatur zu bedienen; da der Spielspaß dann aber extrem leidet, sollte man davon lieber absehen.

Guitar Hero 3 ist für Xbox 360, PlayStation 3, Nintendo Wii und PC bereits im Handel erhältlich - jeweils als Bundle mit Gitarre oder als Einzelprodukt.

Fazit:
Nach dem zuletzt recht enttäuschenden Guitar Hero: Rocks The 80s, bei dem man durchaus den Eindruck gewinnen konnte, dass nur noch auf ein Ausnutzen der erfolgreichen Lizenz gesetzt wird, poliert Neversoft mit dem dritten Teil den Ruf der Serie wieder kräftig auf: Eine hervorragende und vor allem umfangreiche Songauswahl, ein paar neue Ideen sowie die nahezu perfekte Spielbarkeit lassen Guitar Hero 3 zum Aushängeschild der Reihe werden - wer sich den Musikspiel-Spaß bisher hat entgehen lassen, sollte jetzt wirklich zugreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,31€
  3. (-80%) 6,99€

lkujtokgt 11. Okt 2008

Nasreddin... 28. Dez 2007

Frag das örtliche Grüne Multikultibüro.

Pflaumenkuchen 19. Dez 2007

Hm: wenn das Teil unter Wine läuft, läuft es nicht unter Linux. So einfach ist das...

dasjdh 18. Dez 2007

...jo mann, und du hast bestimmt ne PS3, die Volldeppenkonsole, weil dir irgend einer...

Peek 18. Dez 2007

Jau, zusammen mit 2 Tanzmatten machts einfach immernoch am meisten Gaudi. GH sieht auch...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /