• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Guitar Hero 3 - Perfektes Rockstar-Training

Neuer Teil für PC und Konsolen

Die Guitar-Hero-Reihe ist zwar gerade mal zwei Jahre alt, gehört jetzt aber schon zu den beeindruckendsten Geschichten der Videospiel-Branche - wer den Gitarren-Controller erst einmal in der Hand hatte, will ihn nicht mehr so schnell hergeben, und auch Gelegenheitsspieler sind meist schnell überzeugt. Ab sofort steht Teil 3 der Reihe in den Läden - und der übertrifft seine Vorgänger sogar noch in Sachen Spielspaß.

Artikel veröffentlicht am ,

Guitar Hero 3 (Xbox360, Playstation 3, Wii, PC)
Guitar Hero 3 (Xbox360, Playstation 3, Wii, PC)
Das grundsätzliche Spielprinzip ist das alte geblieben - wer schon einmal die Gitarre in die Hand genommen hat, muss sich nicht umgewöhnen. Prinzipiell sind eigentlich nur Rhythmusgefühl und flinke Finger gefragt: Über den Bildschirm laufen, immer passend zu einem aktuell gespielten Musikstück, diverse farbige Symbole - im Grunde Noten auf virtuellen Gitarrenspuren. Je nach Schwierigkeitsgrad müssen diese einzeln oder zu mehreren immer im richtigen Moment auf dem Gitarrencontroller angeschlagen werden - was sich einfach anhört, im Spielverlauf aber immer mehr zu einer wirklichen Herausforderung wird.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Guitar Hero 3
Guitar Hero 3
Obwohl sich das Grundgerüst also nicht geändert hat, kann Guitar Hero 3 an vielen anderen Stellen punkten - etwa bei der Musik. Gleich 70 Songs wurden diesmal integriert, und darunter findet sich nur wenig Füllmaterial - die meisten Titel, etwa von den Rolling Stones, Weezer, Kiss oder Den Toten Hosen sind allgemein bekannt und eignen sich auch bestens für ein Musikspiel dieser Art. Von der ebenso spärlichen wie nicht sonderlich geglückten Titelauswahl etwa von Guitar Hero: Rocks The 80s ist das Ganze somit weit entfernt.

Zudem lockern einige Extras den Spielablauf auf: So gibt es zwischendurch etwa "Battles" - Wettkämpfe gegen legendäre Gitarristen wie Slash, in denen man nicht nur um die Wette spielt, sondern den Kontrahenten auch noch mit witzigen Handicaps belegen und ihm das fehlerfreie Spielen so schwer bis unmöglich zu machen. Und natürlich darf auch zu zweit angetreten werden, wenn ein Freund seine Gitarre mitbringt - wahlweise kooperativ oder gegeneinander.

Wer im Spiel immer besser wird, schaltet übrigens nicht nur neue Songs, sondern auch diverse zusätzliche Extras wie etwa Klamotten frei - abgesehen vom stetig ansteigenen Schwierigkeitsgrad hat der Karrieremodus also durchaus einiges zu bieten, um die Motivation aufrechtzuerhalten. Die Präsentation kitzelt zwar nicht unbedingt das Letzte aus der jeweiligen Hardware heraus, ist aber trotzdem dazu angetan, das Ganze stimmungsvoll zu untermalen: Jubelnde oder enttäuschte Zuschauer, immer größer werdende Arenen, bunt gekleidete Gitarristen - das Rockstargefühl wird hier schon sehr passend eingefangen; übrigens auch dank der neuen Gitarre, die sich wertiger und griffiger präsentiert als ihr Vorgänger. Wer den bereits besitzt, kann aber natürlich das Spiel auch ohne Hardware kaufen und auf den alten Controller zurückgreifen. Am PC ist es sogar möglich, den Titel via PC Tastatur zu bedienen; da der Spielspaß dann aber extrem leidet, sollte man davon lieber absehen.

Guitar Hero 3 ist für Xbox 360, PlayStation 3, Nintendo Wii und PC bereits im Handel erhältlich - jeweils als Bundle mit Gitarre oder als Einzelprodukt.

Fazit:
Nach dem zuletzt recht enttäuschenden Guitar Hero: Rocks The 80s, bei dem man durchaus den Eindruck gewinnen konnte, dass nur noch auf ein Ausnutzen der erfolgreichen Lizenz gesetzt wird, poliert Neversoft mit dem dritten Teil den Ruf der Serie wieder kräftig auf: Eine hervorragende und vor allem umfangreiche Songauswahl, ein paar neue Ideen sowie die nahezu perfekte Spielbarkeit lassen Guitar Hero 3 zum Aushängeschild der Reihe werden - wer sich den Musikspiel-Spaß bisher hat entgehen lassen, sollte jetzt wirklich zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,99€
  3. 19,99

lkujtokgt 11. Okt 2008

Nasreddin... 28. Dez 2007

Frag das örtliche Grüne Multikultibüro.

Pflaumenkuchen 19. Dez 2007

Hm: wenn das Teil unter Wine läuft, läuft es nicht unter Linux. So einfach ist das...

dasjdh 18. Dez 2007

...jo mann, und du hast bestimmt ne PS3, die Volldeppenkonsole, weil dir irgend einer...

Peek 18. Dez 2007

Jau, zusammen mit 2 Tanzmatten machts einfach immernoch am meisten Gaudi. GH sieht auch...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /