• IT-Karriere:
  • Services:

Prepaid-Tarif von Plus mit Festnetz-Flatrate

Gespräche für 10 Cent pro Minute - von Plus zu Plus 5 Cent in der Minute

Nachdem Aldi, Lidl und Tchibo bereits einen eigenen Handytarif anbieten, kommt nun auch der Discounter Plus mit einem Prepaid-Angebot. In Kooperation mit blau.de bietet der Discounter einen Community-Tarif für 5 Cent pro Minute, zudem kann der Nutzer eine Flatrate für 15,- Euro für Anrufe ins deutsche Festnetz hinzubuchen. Dennoch zählt der Tarif nicht zu den Günstigsten, die derzeit auf dem Markt sind.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das Handyangebot von Plus nennt sich Pluskom und umfasst einen Prepaid-Tarif ohne Grundgebühr und Vertragsbindung, bei dem der Kunde für 15 Cent pro Minute in das Festnetz oder andere deutsche Mobilfunknetze anrufen kann. Für Gespräche zwischen Pluskom-Kunden werden im so genannten Community-Tarif 5 Cent in der Minute verrechnet.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Die Abrechnung erfolgt sekundengenau. Eine SMS kostet 10 Cent. Zusätzlich kann der Nutzer eine Flatrate für Anrufe in das Festnetz hinzubuchen: Sie kostet 15,- Euro und gilt 30 Tage lang. Das Startpaket mit SIM-Karte gibt es für 5,99 Euro, darin ist ein magerer Euro Gesprächsguthaben enthalten. Der Tarif ist ab sofort in den Plus-Läden sowie im Internet erhältlich. Als Mobilfunknetz wird das von E-Plus verwendet.

Seit Oktober 2007 gibt es vergleichbare Angebote auch direkt bei blau.de sowie bei Simyo. Aldi hat einen entsprechenden Tarif seit Mitte September 2007 im Programm: Basis für die Flat-Option ist der Tarif Aldi Talk, bei dem Gespräche und Kurznachrichten unter Aldi-Talk-Kunden mit 4 Cent pro Minute bzw. pro SMS abgerechnet werden. Gesprächsminuten und SMS in andere deutsche Netze kosten 14 Cent, die Flatrate ins Festnetz für 30 Tage kostet 14,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 4,99€

xXx2 18. Dez 2007

... haben ja irgendwann mal Sinn gemacht, als wir 3 od. 4 Anbieter hatten. Das ganze...

iIT 17. Dez 2007

Aha ,ich sehe du hast Zeta installiert, herzlichen Glückwunsch Junge.

Mahlzeit 17. Dez 2007

Du Würstchen!

Tester18 17. Dez 2007

Gespräche kosten doch 15 cent und nicht 10 cent


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /