Abo
  • Services:

Intel rudert bei "Viiv" zurück, "AMD Live" wird erneuert

Neue Strategien zur CES 2008 in Las Vegas

Die in der ersten Januar-Woche 2008 in Las Vegas stattfindende "Consumer Electronics Show" (CES) bringt einen neuerlichen Strategiewechsel beim Plan der PC-Branche, endlich im Wohnzimmer Fuß zu fassen. Intel läutet das langsame Sterben der Marke "Viiv" offiziell ein, mit "AMD Live" wagt die Konkurrenz einen neuen Anlauf.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur CES 2006 hatte Intel seine Marke "Viiv" für Unterhaltungselektronik einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt, aber bereits vier Monate zuvor auf dem IDF die Pläne detailliert ausgeführt. In den beiden darauf folgenden Jahren kam das Konzept, herkömmliche PC-Technik im Wohnzimmer zu etablieren, jedoch nie so richtig in Schwung. Intel hatte es sogar schwer, die PC-Branche dafür zu gewinnen. Erste Media-Center-PCs mit Viiv waren sehr groß und teuer, für manche Hardware-Anbieter blieb es daher bei einem einzelnen Versuch. So stellte beispielsweise Netgear seinen ersten Streaming-Client EVA700 mit Viiv-Logo vor, der Nachfolger EVA8000 erschien dann ohne das Intel-Siegel. Ausnahmen wie der jüngste Aldi-PC mit Viiv-Aufkleber bestätigen hier die Regel.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Bereits Mitte 2007 hatte Intel angedeutet, dass man im Zuge einer neuen Markenstrategie den Schwerpunkt auf die Prozessoren, nicht auf die übergreifenden Plattformen richten würde - natürlich mit Ausnahme des Erfolgsgaranten "Centrino". Und wie vielfach erwartet wurde, fällt dieser neuen Ausrichtung der Intel-Marken als erstes "Viiv" zum Opfer. Jeffrey McCrea, Intels Leiter der Abteilung für Consumer-PCs, erklärte gegenüber dem Wall Street Journal, Viiv werde in Zukunft im Wesentlichen ein Namenszusatz für Core-2-Prozessoren werden.

Das ist mehr als ein Versprecher in einem Interview, denn in seiner Ankündigung der CES-Neuheiten (darunter SSD auf nur einem Chip) spricht auch Intels PR-Maschinerie bereits vom "Intel Core 2 Processor with Viiv Technology" - wohlweislich in Unterscheidung zum "Intel Core 2 Duo Processor" und "Intel Core 2 Quad Processor". Der Prozessor selbst ist aber, ob mit oder ohne Viiv, stets genau der gleiche. In Zukunft will Intel laut McCrea das Logo auch - so wie es im Markt bereits Realität war - für herkömmliche PCs vergeben, die auf Unterhaltung ausgerichtet sind. Bisher war die Marke für verschiedenste Unterhaltungselektronik vorgesehen, nicht nur für PCs.

Nach Golem.de vorliegenden Informationen hält AMD hier kräftig dagegen und will sein Engagement für das mit Viiv konkurrierende Konzept "AMD Live" sogar noch kräftig erweitern. Wie aus unternehmensnahen Kreisen zu hören ist, wird Live zur CES 2008 in einer Version 2.0 aufgelegt, die unter anderem einen neuen Medien-Browser im 3D-Look mitbringen wird. Das bisher recht dürftige Software-Paket von Live soll neben diesem Browser kräftig erweitert werden.

Ob AMD aber hier noch punkten kann, wenn Intel als Fürsprecher von Wohnzimmer-PCs mit eigener Marke wegfällt, ist zweifelhaft. Die neue Version des Pakets für "AMD Live" ist jedoch unbestätigten Angaben zufolge schon fertig entwickelt und soll mit entsprechenden Geräten ausgeliefert werden, unter anderem von Acer - aber erst 2008.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 2,49€
  3. 19,95€

Leddy 18. Dez 2007

Auch wenn viele immernoch gerne eine klassische Home Theatre Ausrüstung haben (Receiver...

typhoon 17. Dez 2007

da könnt ich dir recht geben ;)

321123 17. Dez 2007

Erst schlau machen dann schreiben... der durchschnittliche Verbrauch der beiden...

|| 17. Dez 2007

Wo hast du den modifizierten Catalyst denn her? Die 9600er habe ich auch noch...

M. Egalohl 17. Dez 2007

KT


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /