Google richtet Profile ein

Profilseiten verbinden verschiedene Google-Applikationen

Mit "Profiles" erweitert Google einige bestehende Produkte um "Profilseiten", wie sie in Social Networks üblich sind. Den Anfang machen Google Maps und Google Reader, weitere Applikationen sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer können bei Google nun auch eigene Profilseiten anlegen, wobei die Daten denen des eigenen Google-Accounts entsprechen. Allerdings können die Nutzer selbst festlegen, welche Informationen sie auf ihrer Profilseite der Öffentlichkeit preisgeben wollen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) im Applikationsbetrieb
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Wiesbaden
  2. IT-Koordinator Senior (m/w/d)
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Die Profile schlagen eine Brücke zwischen verschiedenen Google-Applikationen, d.h. es gibt nur eine Profilseite, auf der die Informationen der unterschiedlichen Applikationen zusammengefasst werden.

Zum Start sind die Profilseiten aus Google Maps und dem Google Reader erreichbar. Bestimmte Wegstrecken, die in Google Maps definiert werden oder Kommentare zu Orten lassen sich so unter "My Profile" eintragen. Der Google Reader erlaubt es, die abonnierten Feeds mit "Freunden zu teilen", was ebenfalls über die Profilseiten abgewickelt wird. Auch Googles Bookmark-Dienst Shared-Stuff nutzt die Profile.

Zu weiteren Plänen mit den Profilseiten hält Google sich noch bedeckt. Es ist lediglich die Rede davon, dass diese in Zukunft noch weitere Applikationen miteinander verbinden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Phantom Liberty
In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler

Der von Keanu Reeves dargestellte Johnny Silverhand ist nicht der einzige Star: In der Erweiterung von Cyberpunk 2077 tritt Idris Elba auf.

Phantom Liberty: In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler
Artikel
  1. Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
    Deutscher Entwicklerpreis
    Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

    Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

  2. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

  3. Icon: Nasa verliert Kontakt zu Wettersatelliten
    Icon
    Nasa verliert Kontakt zu Wettersatelliten

    Seit zwei Wochen hat die Nasa keine Verbindung zum Satelliten Icon. Die Raumfahrtbehörde versucht, den Kontakt wieder herzustellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /