Abo
  • IT-Karriere:

United Internet bläst Übernahme von Freenet und Versatel ab

Unternehmen nach Ansicht von United Internet überbewertet

Der Internetprovider United Internet will die Unternehmen Freenet und Versatel nun doch vorerst nicht komplett übernehmen. Grund ist der zu hohe Aktienkurs beider Unternehmen, in denen zu viel Übernahmephantasie stecke, so United-Internet-Chef Ralph Dommermuth.

Artikel veröffentlicht am ,

Dommermuth sagte gegenüber dem Handelsblatt, dass man sich deshalb eine Übernahme nicht komplett vorstellen könne. Dies beträfe sowohl Versatel als auch Freenet. United Internet hatte Ende November 2007 eine Beteiligung von 20 Prozent an dem Telekommunikationsunternehmen Versatel erworben. Der Durchschnittspreis je Aktie belief sich auf 14,46 Euro, womit United Internet also rund 127 Millionen Euro zahlte.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf

United Internet hatte im Vorfeld des Versatel-Börsengangs und auch danach Gespräche mit dem Versatel-Hauptaktionär über einen Beteiligungserwerb geführt, diese kamen allerdings nicht zum Abschluss.

Gleichzeitig hält United Internet zusammen mit dem Mobilfunker Drillisch über ein Gemeinschaftsunternehmen 20,05 Prozent an Freenet. United Internet wolle zunächst nur "am wirtschaftlichen Erfolg" der beiden Beteiligungen teilhaben, so Dommermuth gegenüber dem Handelsblatt.

Nach Angaben des Managers ist es nicht geplant, die Synergien der drei Unternehmen zu erschließen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 5,75€
  2. 229,00€
  3. 137,70€

Webfuzzi 17. Dez 2007

Du machst einen MX-Eintrag für deine Domain auf die IP Deines Mailservers und alles ist...

nicoledos 17. Dez 2007

Was denn, ist doch Montag. *g*

-- 17. Dez 2007

Kennt die noch einer? Sooo alt ist die gar nicht (n paar Monate alt). Mit der Sprecherin...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Energiespeicher und Sektorkopplung Speicher für die Energiewende
  2. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  3. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /