• IT-Karriere:
  • Services:

Eigene Klingeltöne aufs iPhone

Update für GarageBand gestattet Einspielung eigener Klingeltöne

Apple hat ein Update für die Musik-Software GarageBand veröffentlicht. Damit ist es endlich möglich, ohne Tricks eigene Klingeltöne auf das iPhone zu spielen. Allerdings dürfen die selbst gebastelten Klingeltöne nur maximal 40 Sekunden lang sein und GarageBand gibt es nur für Mac-Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab der Version 4.1.1 bietet die Software GarageBand eine Möglichkeit, iPhone-Klingeltöne zu erzeugen, die sich dann über iTunes auf das Apple-Handy übertragen lassen. Als Haken darf ein solcher Klingelton aber maximal 40 Sekunden lang sein. Der Klingelton wird dann an iTunes übergeben, um die Datei auf das iPhone zu übertragen. Auf dem iPhone muss mindestens die Firmware-Version 1.1.2 laufen, damit das funktioniert und iTunes muss in der Version 7.5 oder höher vorliegen.

GarageBand 4.1.1 steht für MacOS X als Download bereit. Da es GarageBand nicht für Windows-Systeme gibt, können derzeit nur Mac-Nutzer ohne Tricks eigene Klingeltöne auf ihr iPhone bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

rbugar 04. Mai 2018

Geil, 11 Jahre später Deine Antwort bzw. Werbung!? :-))))

Justus1909 14. Aug 2008

sei nicht so hart. das iphone ist nunmal einfach geil. ich habe auchs eins. auch wenn es...

jackdoe 28. Mai 2008

Wo hast du denn den Müll her? MacOSX basiert nicht auf Zeta (Zeta hieß früher BeOS...

Jay Äm 16. Dez 2007

...ihr seid lustig :-D

Kugelfisch 16. Dez 2007

Das kommt vermutlich davon, dass Golem im Forum Fonts mit Fester Zeichenbreite...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /