• IT-Karriere:
  • Services:

Bento - Einfach zu bedienende Datenbank für 39,- Euro

Datenbank von FileMaker für MacOS X 10.5 alias Leopard

Seit Mitte November 2007 stellt die Apple-Tochter FileMaker die neue Datenbanksoftware Bento für MacOS X 10.5 alias Leopard als Vorabversion kostenlos als Download bereit. Seitdem wurde Bento mehr als 125.000-mal heruntergeladen. Für März 2008 ist die fertige Version in deutscher Sprache geplant, die dann 39,- Euro kosten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Bento
Bento
Das besondere Merkmal von Bento ist die einfache Bedienung. Die Macher wollen dem Nutzer damit die Scheu vor Datenbanken nehmen, die zumeist als kompliziert und schwer zu bedienen eingeschätzt werden. Die neue Datenbanksoftware von FileMaker lässt sich umfangreich per Drag-and-Drop bedienen. So lassen sich auf diesem Weg nicht nur CSV-Dateien importieren, sondern auch Listen und Formulare können so importiert, umgeordnet oder neu gruppiert und auch wieder exportiert werden. Zudem sollen mehr als 20 Vorlagen helfen, neue Datenbanksätze anzulegen.

Stellenmarkt
  1. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Bento zeichnet eine direkte Anbindung an das Adressbuch von MacOS X sowie an iCal aus. Die Adress-, Kalender- und Aufgabendaten können direkt in eine Bento-Datenbank eingebunden werden. Dabei werden alle Änderungen jeweils in Echtzeit abgebildet. Wird etwa eine neue Adresse im Adressbuch eingetragen, erscheint diese sofort auch in der entsprechenden Bento-Datenbank. Aber auch wenn eine Adresse in der Bento-Datenbank angelegt wird, ist diese sofort im Adressbuch zu finden. Die Verwaltung der Adressen über Bento hat den Vorteil, dass sich bspw. auch Fotos oder andere Dateien mit Adresseinträgen verknüpfen lassen und die Daten komfortabler sortiert und durchsucht werden können.

Bento
Bento
Bento soll Nutzern helfen, Kontaktdaten zu verwalten, Veranstaltungen zu organisieren, Projekte zu verfolgen, Bewertungen zuzuweisen, Informationen zu verknüpfen, Gegenstände zu katalogisieren und für den Verkauf vorzubereiten oder die Arbeitszeit zu erfassen. Zudem können Filme, Musik und Fotos verwaltet und mit Projekten und Veranstaltungen verknüpft werden.

Die fertige Version von Bento soll Anfang Januar 2008 für MacOS X 10.5 in englischer Sprache erscheinen. Die deutsche Version folgt dann voraussichtlich Anfang März 2008. Die Software wird 39,- Euro kosten und seit Mitte November 2007 kann eine Vorabversion unter filemaker.de/bentopreview heruntergeladen werden, die bis Mitte Februar 2008 läuft. Bisher hat FileMaker nach eigenen Angaben mehr als 125.000 Downloads der Vorabversion gezählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

JPS 17. Dez 2007

Finde ich immer interessant wie sich jeder hier auslässt und rumschreit ob nun MS, Apple...

Mario 16. Dez 2007

... O.K. ... danke für die Meldung: Das Ding kann das also, ja? Die Einschätzung als...

peterchen 15. Dez 2007

ok, bei 3. gebe ich dir recht :) Was den Rest angeht: aus meiner - zugegeben seeeehr...

Paula Bean 15. Dez 2007

... kommt nun schon als Artikel daher. Toll :)

Hans_Hans 15. Dez 2007

Laß mich raten, mit dem iPhone runtergeladen, getarnt als DRM-Klingelton...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /