Bento - Einfach zu bedienende Datenbank für 39,- Euro

Datenbank von FileMaker für MacOS X 10.5 alias Leopard

Seit Mitte November 2007 stellt die Apple-Tochter FileMaker die neue Datenbanksoftware Bento für MacOS X 10.5 alias Leopard als Vorabversion kostenlos als Download bereit. Seitdem wurde Bento mehr als 125.000-mal heruntergeladen. Für März 2008 ist die fertige Version in deutscher Sprache geplant, die dann 39,- Euro kosten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Bento
Bento
Das besondere Merkmal von Bento ist die einfache Bedienung. Die Macher wollen dem Nutzer damit die Scheu vor Datenbanken nehmen, die zumeist als kompliziert und schwer zu bedienen eingeschätzt werden. Die neue Datenbanksoftware von FileMaker lässt sich umfangreich per Drag-and-Drop bedienen. So lassen sich auf diesem Weg nicht nur CSV-Dateien importieren, sondern auch Listen und Formulare können so importiert, umgeordnet oder neu gruppiert und auch wieder exportiert werden. Zudem sollen mehr als 20 Vorlagen helfen, neue Datenbanksätze anzulegen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / Projektmanagerin (m/w/d) Smart City Schwerpunkt (Geo-)Informatik
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  2. IT-Diensteverantwortliche/IT- -Diensteverantwortlicher (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg
Detailsuche

Bento zeichnet eine direkte Anbindung an das Adressbuch von MacOS X sowie an iCal aus. Die Adress-, Kalender- und Aufgabendaten können direkt in eine Bento-Datenbank eingebunden werden. Dabei werden alle Änderungen jeweils in Echtzeit abgebildet. Wird etwa eine neue Adresse im Adressbuch eingetragen, erscheint diese sofort auch in der entsprechenden Bento-Datenbank. Aber auch wenn eine Adresse in der Bento-Datenbank angelegt wird, ist diese sofort im Adressbuch zu finden. Die Verwaltung der Adressen über Bento hat den Vorteil, dass sich bspw. auch Fotos oder andere Dateien mit Adresseinträgen verknüpfen lassen und die Daten komfortabler sortiert und durchsucht werden können.

Bento
Bento
Bento soll Nutzern helfen, Kontaktdaten zu verwalten, Veranstaltungen zu organisieren, Projekte zu verfolgen, Bewertungen zuzuweisen, Informationen zu verknüpfen, Gegenstände zu katalogisieren und für den Verkauf vorzubereiten oder die Arbeitszeit zu erfassen. Zudem können Filme, Musik und Fotos verwaltet und mit Projekten und Veranstaltungen verknüpft werden.

Die fertige Version von Bento soll Anfang Januar 2008 für MacOS X 10.5 in englischer Sprache erscheinen. Die deutsche Version folgt dann voraussichtlich Anfang März 2008. Die Software wird 39,- Euro kosten und seit Mitte November 2007 kann eine Vorabversion unter filemaker.de/bentopreview heruntergeladen werden, die bis Mitte Februar 2008 läuft. Bisher hat FileMaker nach eigenen Angaben mehr als 125.000 Downloads der Vorabversion gezählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JPS 17. Dez 2007

Finde ich immer interessant wie sich jeder hier auslässt und rumschreit ob nun MS, Apple...

Mario 16. Dez 2007

... O.K. ... danke für die Meldung: Das Ding kann das also, ja? Die Einschätzung als...

peterchen 15. Dez 2007

ok, bei 3. gebe ich dir recht :) Was den Rest angeht: aus meiner - zugegeben seeeehr...

Paula Bean 15. Dez 2007

... kommt nun schon als Artikel daher. Toll :)

Hans_Hans 15. Dez 2007

Laß mich raten, mit dem iPhone runtergeladen, getarnt als DRM-Klingelton...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /