• IT-Karriere:
  • Services:

Versionskontrollsystem Bazaar 1.0 erschienen

Software wird von Canonical entwickelt

Das Bazaar-Versionskontrollsystem hat die Version 1.0 erreicht. Das von Ubuntu-Sponsor Canonical zusammen mit der Community entwickelte Projekt soll es jedem ermöglichen, sich einfach an Open-Source-Projekten zu beteiligen. Nun lassen sich Verbindungs- und Authentifizierungseinstellungen auch in einer Konfigurationsdatei speichern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das in Python entwickelte Bazaar ist darauf ausgelegt, möglichst einfach und flexibel zu sein. So können Entwickler beispielsweise alleine mit lokalen Inhalten arbeiten oder aber über ein Netzwerk zusammen mit anderen Programmieren. Canonical integriert Bazaar auch in die Entwicklungsplattform Launchpad.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Raum westliches Nordrhein-Westfalen

Bazaar soll es vor allem auch Programmierern ermöglichen, Codes beizusteuern, die beispielsweise nur ein kleines Problem beheben, sich aber nicht tiefer mit dem Projekt beschäftigen wollen. Über Bazaar lässt sich der Projekt-Quelltext beziehen, ändern und wieder zurückgeben. Durch ein dezentrales System soll verhindert werden, dass die Community durch unterschiedliche Rechte in Klassen gespalten wird. Die Bedienung kann mit normalen Dateisystemkommandos erfolgen.

Bazaar 1.0 bringt vor allem kleinere Verbesserungen und Fehlerbehebungen, wird aber nun als stabil genug erachtet, um die Versionsnummer 1.0 zu tragen. Zudem können Anmeldeeinstellungen nun in einer Konfigurationsdatei abgelegt werden. Zudem wird ein neues Repository-Format verwendet.

Bazaar 1.0 steht ab sofort im Quelltext zum Download bereit und wird unter der GPLv2 mit dem Zusatz "oder später" veröffentlicht. Zudem gibt es Pakete für Linux, Windows, MacOS X und FreeBSD, die jedoch noch nicht alle auf dem aktuellen Stand sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Arne... 19. Apr 2008

Ich habe letztens einen Test dazu im Netz gefunden. Meine kurze deutsche Beschreibung...

7bit 15. Dez 2007

Microsoft Windows. Man möge diese meine Behauptung versuchen zu entkräften. Ring frei!

kikimi 14. Dez 2007

Stimmt -- "oder höher" ist in der Tat geläufiger, genauso wie "oder besser", wobei dies...

PG 14. Dez 2007

SVN kommt "zur not" ohne merges klar. GIT (und die ganzen anderen dezentralen VCS wie...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /