• IT-Karriere:
  • Services:

Versionskontrollsystem Bazaar 1.0 erschienen

Software wird von Canonical entwickelt

Das Bazaar-Versionskontrollsystem hat die Version 1.0 erreicht. Das von Ubuntu-Sponsor Canonical zusammen mit der Community entwickelte Projekt soll es jedem ermöglichen, sich einfach an Open-Source-Projekten zu beteiligen. Nun lassen sich Verbindungs- und Authentifizierungseinstellungen auch in einer Konfigurationsdatei speichern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das in Python entwickelte Bazaar ist darauf ausgelegt, möglichst einfach und flexibel zu sein. So können Entwickler beispielsweise alleine mit lokalen Inhalten arbeiten oder aber über ein Netzwerk zusammen mit anderen Programmieren. Canonical integriert Bazaar auch in die Entwicklungsplattform Launchpad.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Rational AG, Landsberg

Bazaar soll es vor allem auch Programmierern ermöglichen, Codes beizusteuern, die beispielsweise nur ein kleines Problem beheben, sich aber nicht tiefer mit dem Projekt beschäftigen wollen. Über Bazaar lässt sich der Projekt-Quelltext beziehen, ändern und wieder zurückgeben. Durch ein dezentrales System soll verhindert werden, dass die Community durch unterschiedliche Rechte in Klassen gespalten wird. Die Bedienung kann mit normalen Dateisystemkommandos erfolgen.

Bazaar 1.0 bringt vor allem kleinere Verbesserungen und Fehlerbehebungen, wird aber nun als stabil genug erachtet, um die Versionsnummer 1.0 zu tragen. Zudem können Anmeldeeinstellungen nun in einer Konfigurationsdatei abgelegt werden. Zudem wird ein neues Repository-Format verwendet.

Bazaar 1.0 steht ab sofort im Quelltext zum Download bereit und wird unter der GPLv2 mit dem Zusatz "oder später" veröffentlicht. Zudem gibt es Pakete für Linux, Windows, MacOS X und FreeBSD, die jedoch noch nicht alle auf dem aktuellen Stand sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Arne... 19. Apr 2008

Ich habe letztens einen Test dazu im Netz gefunden. Meine kurze deutsche Beschreibung...

7bit 15. Dez 2007

Microsoft Windows. Man möge diese meine Behauptung versuchen zu entkräften. Ring frei!

kikimi 14. Dez 2007

Stimmt -- "oder höher" ist in der Tat geläufiger, genauso wie "oder besser", wobei dies...

PG 14. Dez 2007

SVN kommt "zur not" ohne merges klar. GIT (und die ganzen anderen dezentralen VCS wie...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /