Abo
  • Services:
Anzeige

SimpleDB - Amazon bietet einfache Datenbank als Webservice

Neuer Webservice soll die eigene Datenbank ersetzen

Amazon erweitert sein Portfolio an Web Services um SimpleDB, einen Dienst, der die Abfrage strukturierter Daten in Echtzeit erlaubt. Wie beim Simple Storage Service (S3) oder der Elastic Compute Cloud (EC2) rechnet Amazon auch bei SimpleDB ausschließlich nach der Nutzung ab.

SimpleDB ergänzt S3 sowie EC2 und soll Nutzern ggf. den Betrieb einer eigenen relationalen Datenbank-Cluster, die damit verbundenen Investition sowie den entsprechenden Datenbank Administrator ersparen. Allerdings ist Simple DB in seiner Funktion auf die Kernfunktionen einer Datenbank beschränkt, kommt dafür aber ohne festes Schema aus.

Anzeige

So können strukturierte Daten in SimpleDB abgelegt und wieder abgefragt werden, ohne dass zuvor eine Struktur festgelegt werden muss. Die Daten liegen in so genannten Domains in Form von Attribut-Wert-Paaren vor, ähnlich wie in einer Tabelle. Allerdings können zu einem Attribut mehrere Werte hinterlegt werden und jedes Objekt kann über andere Attribute verfügen, je Objekt können dies bis zu 256 Attribute sein und die gespeicherten Werte dürfen maximal 1 KByte groß sein.

SimpleDB indexiert die gespeicherten Daten automatisch, um Abfragen zu beschleunigen. Dabei können in der Beta-Phase bis zu 100 Domains mit jeweils maximal 10 GByte Daten angelegt werden, später könnten die Grenzen heraufgesetzt werden, so Amazon. Abfragen soll SimpleDB schnell beantworten, ausgelegt sei das System für "High Performance Web Applications", so Amazon.

Abgerechnet wird nach Nutzung, eine Einrichtungsgebühr oder monatliche Grundgebühren fallen nicht an. Dabei berechnet Amazon verschiedene Faktoren: Je genutzter Maschinen-Stunde werden 14 US-Cent fällig, wobei eine Rechenleistung eines nicht näher spezifizierten Xeon-Prozessors mit 1,7 GHz aus dem Jahr 2007 zu Grunde gelegt wird. Hinzu kommen 10 US-Cent für jedes GByte an Daten, die hochgeladen werden, und je nach Menge zwischen 13 und 18 US-Cent für jedes GByte, das heruntergeladen wird. Der Datentransfer zwischen SimpleDB und anderen Web Services von Amazon ist kostenfrei, für die gespeicherten Daten berechnet Amazon allerdings zusätzlich 1,50 GByte pro Monat, wobei für jedes gespeicherte Objekt ein Zuschlag von 45 Byte berechnet wird.


eye home zur Startseite
z3nith 21. Jan 2008

postest den ganzen Tag irgendwelche Komments im INet? ;)

wamo 17. Dez 2007

Bei solchen Leuten argumentiert man besser mit einem Index der Pornosammlung. Oder eine...

Siga 14. Dez 2007

base.google.de ist kostenlos. Freebase (iirc, suche hier bei golem) auch. Je nachdem, was...

Penta 14. Dez 2007

1 fps => 1 mm Wahlweise der obere Aussendurchmesser oder die Länge im Schritt. Je nach...


i sog da wos / 14. Dez 2007

Todays ... Amazon "Simple"DB



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paco Home GmbH, Eschweiler
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...
  2. 315,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  2. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  3. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden

  4. Atos

    Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  5. HTTPS

    Let's Encrypt bringt Wildcard-Zertifikate

  6. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  7. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  8. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  9. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  10. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    ArcherV | 15:12

  2. Re: Wo ist denn geklagt worden?

    schily | 15:11

  3. Re: Wo kein Jail, da kein Jailbreak.

    Trollversteher | 15:09

  4. Re: NEUN Platter!

    jo-1 | 15:07

  5. Re: Posse? Einmal durchatmen, und dann einen...

    Joker86 | 15:07


  1. 15:09

  2. 14:44

  3. 13:48

  4. 13:43

  5. 13:32

  6. 13:07

  7. 12:05

  8. 11:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel