Spieletest: Rayman Raving Rabbids - Psycho-Hasen sind zurück

Neue Minispielsammlung für Wii und Nintendo DS

Mit Rayman Raving Rabbids landete Ubisoft 2006 einen absoluten Überraschungserfolg - die durchgeknallte Minispielsammlung mit den irrwitzigen Hasen-Helden war ebenso ungewöhnlich designt wie ungemein kurzweilig. Eine Fortsetzung war da natürlich nur eine Frage der Zeit; eine Wiederholung des hohen Spielspaßes allerdings alles andere als leicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Rayman Raving Rabbids 2 (Nintendo DS, Wii)
Rayman Raving Rabbids 2 (Nintendo DS, Wii)
Schon im ersten Teil war das Mitwirken von Jump-&-Run-Held Rayman eigentlich nebensächlich - die eigentlichen Stars waren die anarchischen Hasen. Das ändert sich auch in Teil 2 nicht: Rayman Raving Rabbids lebt wieder zum großen Teil vom genialen Humor - wenn die Hasen auf Weltreise gehen, berühmte Schauplätze und Sehenswürdigkeiten infiltrieren, bekannte Musikstücke nachspielen oder zahlreiche Gegenstände des täglichen Gebrauchs zweckentfremden, ist das sowohl in den Zwischensequenzen als auch in den einzelnen Disziplinen immer wieder für einen Lacher gut.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
Detailsuche

Rayman Raving Rabbids2
Rayman Raving Rabbids2
Das eigentliche Gameplay zeigt allerdings mittlerweile ein paar Ermüdungserscheinungen: Einerseits sind Spielesammlungen auf der Wii inzwischen keine Besonderheit mehr, andererseits hat Ubisoft auch den Schwierigkeitsgrad gesenkt - die diversen Disziplinen erfordern jetzt oft nur noch ein leichtes Schütteln oder Drehen der Wiimote, die wirklich obskuren Aufgaben sind eher in der Unterzahl. Das führt auch dazu, dass der Einzelspielermodus sowohl schnell durchgespielt ist als auch längst nicht so unterhaltsam ist wie im ersten Teil.

Ganz anders sieht das dann im Beisein von bis zu drei Freunden aus - absolviert man die Mini-Games nämlich mit oder gegen Bekannte, wird auch das simple Balancieren von Tellern oder das Nutzen der Wiimote als Gitarre eine sehr unterhaltsame Angelegenheit. Die freischaltbaren Items für Rayman und die Hasen - etwa diverse Hüte und andere Kleidungsstücke - sind hingegen eher nette Dreingabe denn wirklich motivationsfördernd.

Rayman Raving Rabbids2
Rayman Raving Rabbids2
Da Rayman Raving Rabbids auf die Bedieneigenschaften der Wii-Controller abgestimmt ist, erscheint das Spiel erst gar nicht für Xbox 360 oder PlayStation 3 - Ubisoft hat da wohl aus den wenig erfolgreichen Umsetzungen des letzten Jahres auf andere Konsolen gelernt. Einzig für Nintendo DS ist auch eine Handheld-Version verfügbar.

Rayman Raving Rabbids für Nintendo Wii ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 50,- Euro.

Fazit:
Keine Frage, die verrückten Hasen sind weiterhin eine Klasse für sich - die Entwickler von Ubisoft haben beim Game- und Charakterdesign von Rayman Raving Rabbids einfach ganze Arbeit geleistet. Trotzdem enttäuscht Teil 2 ein wenig: Die Minispiele sind nicht ganz so einfallsreich wie beim ersten Mal, die Motivation im Einzelspielermodus lässt schnell nach. Wer gerne mit Freunden spielt, schlägt trotzdem zu - alle anderen sind mit dem ersten Teil weiterhin besser bedient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


selebe schiene 16. Dez 2007

http://de.youtube.com/watch?v=b4_CcePYGq8

ucvutfktuf 16. Dez 2007

__________ doppelt so gut?????? lerne erstmal schreiben.

DieTollwut 15. Dez 2007

Entschuldigung. Kleiner Schreibfehlerfehler: Nicht "rapid", sondern "rabid" sollte es...

Boah 15. Dez 2007

Klingt gelogen ;)

Geistlos 14. Dez 2007

Hab den ersten Teil geliebt (WII), den 2ten konnt ich bei Freunden anspielen. Was für ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /