• IT-Karriere:
  • Services:

GTK-Fenster werden durchsichtig

Murrine-Theme-Engine mit Transparenz-Effekten

Um die Leistungsfähigkeit des GTK-Toolkits zu demonstrieren, hat der Entwickler Andrea Cimitan die Murrine-Theme-Engine um Unterstützung für transparente Widgets erweitert. Der Aufwand für diese Änderung soll sehr gering gewesen sein. Da es sich aber noch um eine Entwicklerversion im Alpha-Stadium handelt, hat Cimitan bisher keinen Code veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Murrine mit RGBA-Funktion
Murrine mit RGBA-Funktion
Murrine ist eine GTK-Theme-Engine, die gegenüber dem von dem Linux-Desktop Gnome standardmäßig genutzten Clearlooks eine höhere Geschwindigkeit bieten soll. Angespornt durch Diskussionen über fehlende Funktionen im GTK-Toolkit hat Murrine-Entwickler Andrea Cimitan nun durchsichtige Widgets implementiert.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville

Es gebe immer noch viele Leute, die der Meinung seien, GTK+ würde RGBA nicht unterstützten oder aber, dass diese Funktion mit Cairo zusammenhänge oder unschöne Hacks voraussetze, schreibt Cimitan in seinem Blog.

Um zu zeigen, dass GTK+ durchaus den RGBA-Farbraum kennt, implementierte er kurzerhand eine entsprechende Funktion in seine Theme-Engine. Nach eigenen Angaben kann diese Funktion auch in anderen Engines umgesetzt werden und brauche nur 10 bis 20 Zeilen zusätzlichen Quelltext, der ausschließlich GTK-APIs nutze. Die Funktion setzt einen Compositing-Manager wie Compiz voraus, laut Cimitan soll seine Veränderung aber so gestaltet sein, dass die Engine die Fenster ohne vorhandenen Compositing-Manager einfach normal darstellt.

Bisher hat der Entwickler allerdings noch keinen Quelltext veröffentlicht, einen Veröffentlichungstermin gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Troll-Hasser 18. Dez 2007

Ich hab schon Windows-Netzwerke administriert da bist du noch mit einer Rassel um den...

Badger 17. Dez 2007

Hallo ? Gehts noch ? Vista ist nicht NUR Optik, die haben z.B. Startup-Sounds mit dem...

Troll-Hasser 16. Dez 2007

Der Entwickler macht das in seiner Freizeit und kostenlos Oft in erster Linie weil er es...

Troll-Hasser 16. Dez 2007

Mein Gott wie blöd kann man sich eigentlich stellen Schon mal auf die Idee gekommen...

c++fan 16. Dez 2007

Joa... Hier gibts die Quellen, fängt man mehr mit an: https://code.launchpad.net/~awn...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /