Abo
  • Services:

Asus' Mini-Notebook Eee PC kommt erst am 10. Januar 2008

Markteinführung in Deutschland verschoben

Asus bringt seinen mit Spannung erwarteten Eee PC erst rund vier Wochen später auf den deutschen Markt als bisher geplant war. Vor Weihnachten 2007 findet die Auslieferung nicht mehr statt, der neue Termin liegt im Januar 2008.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus Deutschland erklärte gegenüber Golem.de, dass die Geräte erst ab dem 10. Januar 2008 an die Händler verschickt werden. Es soll jedoch beim Lieferumfang der US-Version mit 4-GByte-SSD, Netzteil, Treiber-DVD für Windows XP und Einstecktasche bleiben. Am Preis von 299,- Euro inklusive Mehrwertsteuer will Asus auch festhalten. Gründe für die Verschiebung der Markteinführung nannte Asus nicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Asus Eee PC 701
Asus Eee PC 701
Offenbar ist der Hersteller aber von der großen Nachfrage überrascht, denn unbestätigten Angaben zufolge soll auch die bei Amazon in den USA ausverkaufte erste Charge weniger als 20.000 Geräte umfasst haben. Auch in Deutschland korrigiert Amazon sein Angebot für den Eee PC inzwischen täglich, aktuell ist dort nicht mehr wie noch vor einigen Tagen von einer Lieferung im Februar 2008, sondern im Januar 2008 zu lesen. Diese ständigen Terminänderungen sorgten in den vergangenen Wochen seit Vorstellung des Geräts in Deutschland für reichlich Spekulation in Online-Foren.

Original-Oberfläche des Eee PC
Original-Oberfläche des Eee PC
Manche Besitzer der noch raren Eee PCs beschäftigen sich derzeit vor allem damit, wie die Hardware des Eee PC ausgereizt werden kann. Wie in einem Blog samt Video zu sehen ist, läuft auch Kubuntu mit KDE 4.0 und grafischen Effekten recht flott auf dem 900-MHz-Notebook.

Lieferumfang und Software-Ausstattung des "Eee PC 701", so der volle Modellname, sollen der US-Version entsprechen, die Golem.de bereits ausführlich getestet hat. Tastatur und Benutzeroberfläche will Asus bis zum Marktstart komplett eingedeutscht haben - eventuell lauern hier durch die in der Regel längeren deutschen Texte auch noch einige Probleme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 59,99€
  3. 24,99€
  4. 4,95€

pitter 25. Mai 2009

Wie ist es bei ASUS EeeB 202 eigentlich mit Zugängen für CD ,DVD und usb-stick? Ist dies...

chef 21. Dez 2007

der wird top sein

multi-os user 14. Dez 2007

und sie dich vor allem nicht :D

HL² 14. Dez 2007

Das Ding soll einfach nur die Files von einer USB-Festplatte an eine PS3 bzw. einen KiSS...

Conzi 14. Dez 2007

Installiere doch einfach Opera. Im Netz gibt's Anleitungen dazu. Dann kannst Du entweder...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /