Abo
  • IT-Karriere:

Patch beseitigt gefährliches Sicherheitsloch in QuickTime

Aktuelle QuickTime-Version schließt mehrere Sicherheitslücken

Mit dem Update auf QuickTime 7.3.1 beseitigt Apple unter anderem ein Sicherheitsleck, das Ende November 2007 bekannt wurde und seitdem auf einen Patch wartet. Zudem werden mit dem Update weitere, ebenfalls als gefährlich einzustufende Sicherheitslecks geschlossen, über die ein Angreifer gleichfalls schadhaften Code auf Systemen mit MacOS X oder Windows ausführen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das seit Ende November 2007 bekannte Sicherheitsleck im "Real Time Streaming Protocol" (RTSP) von QuickTime verhilft Angreifern dazu, Schadcode auf fremde Systeme zu bringen und dort auszuführen. Über RTSP wickelt die Apple-Software das Streaming von Audio- und Videodaten ab. In diesem Fall genügt es, ein Opfer dazu zu verleiten, ein manipuliertes RTSP-Video zu öffnen, was zum Programmabsturz führt, aber eben auch zur Code-Ausführung missbraucht werden kann. Der Fehler wurde auch für QuickTime 7.2 bestätigt, aber einen Patch für diese Version gibt es bislang nicht.

Stellenmarkt
  1. Stadt Pforzheim, Pforzheim
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Das zweite Sicherheitsleck betrifft die Wiedergabe von QTL-Dateien. Darüber kann QuickTime gleichfalls zum Absturz gebracht werden oder es lässt sich Schadcode ausführen. Letzteres ist auch über ein Sicherheitsloch im QuickTimes Flash-Media-Handler möglich. Darin befinden sich nach Apple-Angaben weitere, nicht näher spezifizierte Sicherheitslücken, die die aktuelle Version beseitigen soll. Apple korrigiert aber mit dem Update keineswegs die Fehler im Flash-Media-Handler selbst, sondern deaktiviert die Komponente zumindest halb. Denn mit der aktuellen QuickTime-Version können nur noch ausgewählte QuickTime-Videos abgespielt werden.

Apple bietet das Update für QuickTime 7.3.1 für Windows und MacOS X kostenlos unter anderem in deutscher Sprache zum Download an. Zudem wird der Patch über die Update-Funktion verteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Flying Circus 14. Dez 2007

Das "notdürftig" kannst Du streichen. Außerdem beschränkt sich das nicht...

Der Simon 14. Dez 2007

Jawoll! Kein Text...

Tekl 14. Dez 2007

Microsoft ist mittlerweile so schlau die Patches zu sammeln und dann am Patchday auf die...

Joe le iTaxi 14. Dez 2007

- Kummer und Sorgen! Quicktime am Abend - würgend und darbend!

Mittwoch 14. Dez 2007

Apple kommt von BSD kommt von Unix - und da gibt es bekanntlich keine...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /