Mandriva veröffentlicht Verzeichnisserver in neuer Version

Sitzungen lassen sich nun vom Server aus verwalten

Der Linux-Anbieter Mandriva hat seinen freien Verzeichnisserver in der Version 2.2.0 veröffentlicht. Verbesserungen darin gibt es unter anderem bei der DNS- und DHCP-Verwaltung. Der auf LDAP basierende Mandriva Directory Server soll die Verwaltung von Samba-Freigaben, Nutzern, Gruppen und Ähnlichem vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mandriva Management Console
Mandriva Management Console
Der Mandriva Directory Server regelt unter anderem die Nutzer-Anmeldung und -Verwaltung mit LDAP und Kerberos. Die Verwaltung erfolgt über eine Ajax-Weboberfläche. Neben Nutzer- und Gruppenverwaltung können hierüber auch Samba-Zugänge sowie -Freigaben erstellt werden. Zusätzlich gibt es ein Modul zur Druckerverwaltung, eine Blacklist-Konfiguration für den Proxy-Server sowie die Möglichkeit, E-Mail-Postfächer zu verwalten.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
  2. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
Detailsuche

In der neuen Version gibt es einige Verbesserungen bei der DNS- und DHCP-Verwaltung und die Anwender-Sitzungen lassen sich nun über das Administrations-Webinterface kontrollieren. Zusätzlich haben die Entwickler Teile des früher verwendeten Quelltextes auf das nun verwendete "Mandriva Management Console"-Framework portiert.

Quelltext und fertige Pakete des Verzeichnisservers stehen zum Download bereit. Zusätzlich gibt es ein VMware-Image auf Basis des Mandriva Corporate Server 4 - da dies ein kommerzielles Produkt ist, untersagt Mandriva die Nutzung der virtuellen Maschine in Produktivumgebungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. RS Q E-Tron: Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen
    RS Q E-Tron
    Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen

    Der RS Q E-Tron im futuristischen Design und mit 670 PS an den E-Achsen soll für Audi die Rallye Dakar gewinnen.

  2. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

linuxer 02. Feb 2008

des war aber jetzt Ironie, oder ? Mit einen Verzeichnisdienst verwaltet man Benutzer und...

Vollhorst 13. Dez 2007

Jaja is klar, und durch Ubuntu ist auch Debian überflüssig, und Windows sowieso.. Und...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /