Abo
  • IT-Karriere:

KDE und Trolltech arbeiten gemeinsam an Multimedia-Framework

Trolltech gibt seinen Quelltext an das KDE-Projekt

Trolltech hat Phonon, die neue Multimedia-Architektur in KDE 4, erweitert und gibt diesen Quelltext nun an das KDE-Projekt zurück, wo er weiterentwickelt werden soll. Durch Trolltechs Arbeit lässt sich Phonon auch unter Windows und MacOS X verwenden. Von Phonon versprechen sich die KDE-Entwickler, dass es einfacher wird, Multimedia-Anwendungen zu schreiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Phonon ist die neue Programmierschnittstelle für Multimedia-Anwendungen in KDE 4. Dadurch soll es einfacher werden, Multimediafunktionen in C++-Programme zu integrieren, denn die Programme sind nicht mehr selbst für die Konfiguration der Hardware zuständig, sondern können auf eine systemweite Konfiguration zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Trolltech hat Phonon nun so erweitertet, dass es auch unter Windows und MacOS X funktioniert und diese Erweiterungen unter der LGPL lizenziert. Während das vom KDE-Team entwickelte Phonon Xine als Backend verwendet, kann mit Trolltechs Code auch GStreamer unter Linux zum Einsatz kommen. Unter Windows wird DirectShow 9 verwendet und unter Apples Betriebssystem QuickTime 7. Da die KDE-4-Anwendungen auch auf diese beiden Betriebssysteme portiert werden, können sie nun auch dort Multimediafunktionen ansprechen.

Der Quelltext wird von Trolltech nun an das KDE-Projekt abgegeben und in dessen Repository weiterentwickelt. Die KDE-Entwickler können so verfolgen, was sich an den Phonon-Backends ändert, sich aber auf andere Aspekte konzentrieren. Phonon wird darüber hinaus in Qt 4.4 integriert, das Ende des ersten Quartals 2008 veröffentlicht werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  2. 799,00€ (Bestpreis!)
  3. 1.199,00€
  4. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)

Hello_World 14. Dez 2007

Xine gibt es für FreeBSD.

blubberdieblubb 13. Dez 2007

Phonon wurd eunter KDE nicht für die Entwicklung mit dem Xine backend entwickelt. Der...

blubber0815 13. Dez 2007

Genauer gesagt, hat Trolltech zusätzliche Backends für Phonon beigesteuert. Siehe: http...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /