Abo
  • IT-Karriere:

KDE und Trolltech arbeiten gemeinsam an Multimedia-Framework

Trolltech gibt seinen Quelltext an das KDE-Projekt

Trolltech hat Phonon, die neue Multimedia-Architektur in KDE 4, erweitert und gibt diesen Quelltext nun an das KDE-Projekt zurück, wo er weiterentwickelt werden soll. Durch Trolltechs Arbeit lässt sich Phonon auch unter Windows und MacOS X verwenden. Von Phonon versprechen sich die KDE-Entwickler, dass es einfacher wird, Multimedia-Anwendungen zu schreiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Phonon ist die neue Programmierschnittstelle für Multimedia-Anwendungen in KDE 4. Dadurch soll es einfacher werden, Multimediafunktionen in C++-Programme zu integrieren, denn die Programme sind nicht mehr selbst für die Konfiguration der Hardware zuständig, sondern können auf eine systemweite Konfiguration zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Trolltech hat Phonon nun so erweitertet, dass es auch unter Windows und MacOS X funktioniert und diese Erweiterungen unter der LGPL lizenziert. Während das vom KDE-Team entwickelte Phonon Xine als Backend verwendet, kann mit Trolltechs Code auch GStreamer unter Linux zum Einsatz kommen. Unter Windows wird DirectShow 9 verwendet und unter Apples Betriebssystem QuickTime 7. Da die KDE-4-Anwendungen auch auf diese beiden Betriebssysteme portiert werden, können sie nun auch dort Multimediafunktionen ansprechen.

Der Quelltext wird von Trolltech nun an das KDE-Projekt abgegeben und in dessen Repository weiterentwickelt. Die KDE-Entwickler können so verfolgen, was sich an den Phonon-Backends ändert, sich aber auf andere Aspekte konzentrieren. Phonon wird darüber hinaus in Qt 4.4 integriert, das Ende des ersten Quartals 2008 veröffentlicht werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 12,99€
  4. 49,99€

Hello_World 14. Dez 2007

Xine gibt es für FreeBSD.

blubberdieblubb 13. Dez 2007

Phonon wurd eunter KDE nicht für die Entwicklung mit dem Xine backend entwickelt. Der...

blubber0815 13. Dez 2007

Genauer gesagt, hat Trolltech zusätzliche Backends für Phonon beigesteuert. Siehe: http...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /